Big Data: Die SBB wird zur Datensammlerin
Publiziert

Big DataDie SBB wird zur Datensammlerin

In einem Pilotprojekt lässt die SBB untersuchen, welchen Nutzen eine gross angelegte Datensammlung für das Unternehmen bringen könnte. Passagierdaten werden dabei nicht verwendet.

von
ray
Im Schienenverkehr entstehen grosse Datenmengen: In der Betriebszentrale Ost der SBB wird das S-Bahn-Netz Zürich sowie der gesamte Schienenverkehr der Ostschweiz gesteuert.

Im Schienenverkehr entstehen grosse Datenmengen: In der Betriebszentrale Ost der SBB wird das S-Bahn-Netz Zürich sowie der gesamte Schienenverkehr der Ostschweiz gesteuert.

Mit Big Data können aus einer riesigen, komplexen Datenmenge Schlüsse zu einem spezifischen Nutzen gezogen werden. Insbesondere für Werbe- oder Marketingzwecke werden immer öfter Nutzerdaten von Personen verwendet, um gezielte Werbung platzieren zu können - was regelmässig die Datenschützer auf den Plan ruft.

Nun möchte auch die SBB bereits vorhandene interne technische Daten miteinander verknüpfen - jedoch zu einem anderen Zweck. Um herauszufinden, welche Big-Data-Szenarien für die SBB sinnvoll sein könnten, beauftragen die Bundesbahnen die ELCA Informatik AG. «Um welche Szenarien und Anwendungen es konkret gehen wird, wird derzeit definiert», sagt Reto Schärli, Mediensprecher der SBB. Im November sollen die Ergebnisse für die konkrete Anwendung der Datensammlung vorliegen.

Unternehmensweite Datensammlung

Die Daten könnten beispielsweise für die Fahrplanerstellung, die Steigerung der Zugspünktlichkeit oder für die optimale Planung des Schienenunterhalts eingesetzt werden. «Nutzerdaten werden dabei mit Sicherheit nicht erfasst», versichert Schärli. Die Big-Data-Architektur soll sich bestmöglich in die IT-Systemlandschaft der SBB integrieren lassen und ausschliesslich für interne Zwecke genutzt werden.

Demnach werden also auch die SBB-Daten aus der App SBB.connect nicht mit einbezogen. Damit könnte theoretisch ausgelesen werden, an welchem Bahnhof sich die registrierten Benutzer befinden, in welchen Zügen sie reisen oder mit welchen anderen Personen die Reisenden über die App kommunizieren.

Weil die Vögel es nicht von den Dächern zwitschern

20 Minuten Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets das Aktuellste und Unterhaltsamste von anderen News-Sites.

Deine Meinung