Aktualisiert 26.05.2020 15:23

Zug

«Die Schafe rechneten nicht mit der Polizei»

Tierischer Einsatz für die Zuger Polizei: Sie musste in Zug eine Schafherde davon abhalten, sich in die Stadt zu begeben. Dabei half Brot.

von
Martin Messmer

Darum geht es

  • Regelmässig postet die Zuger Polizei auf ihren Social-Media-Kanäle ungewöhnliche Einsätze.
  • Kürzlich musste eine ausgerissene Schafherde zurück auf die Wiese gebracht werden.
  • Eine Polizistin lockte die Herde mit einem Eimer Brot an.

Nicht nur Verbrechen, Unfälle und Zeugenaufrufe postet die Zuger Polizei regelmässig auf Facebook, Twitter und Instagram, sondern auch immer mal wieder eher unterhaltende Sachen. Zum Beispiel musste kürzlich eine Polizistin eine Herde Schafe davon abhalten, ihre Weide zu verlassen und runter in die Stadt Zug zu gehen, wovon ein lustiges Video zeugt.

«Ein paar Vierbeiner suchten den Weg vom Guggi in die Stadt Zug, machten die Rechnung aber ohne uns. Denn eins, zwei war unsere Patrouille vor Ort und die Ausreisser wieder auf der Weide. Eine Polizistin, einen Eimer mit Brot und gelöst war der Schäfchen-Fall. Wenn’s immer so einfach wäre 🤭», schrieb die Polizei zum Video.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
14 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Runser Caroline

21.06.2020, 07:46

Dieser Einsatz von der Polizei ist eine abwechsung und erholung .Wo war der Inhaber der Schafe eigentlich nicht gut eingezäunt die Schafe? Sonst muss die Polizei sich mit anderen Schafen beschäftigen die sind in der handhabung etwas komplizierter und uneinsichtig die mit zwei Beinen LEIDER 🤷‍♀️

Didi

08.06.2020, 16:14

Die Schafe haben das Social Distancing nicht eingehalten.

YB SPEZIAL STRIP moni

03.06.2020, 16:54

Sind ja auch die meisten Schwarz!!!