Aktualisiert 01.06.2011 09:05

Gut gebrüllt, Löwe!

Die schrägsten Reden der Welt

Fifa-Chef Sepp Blatter erklärte am Montag im Brustton der Überzeugung, dass beim Weltfussballverband alles zum Besten steht. Als Wortführer des Absurden hat der Walliser grosse Vorbilder.

von
Lukas Egli

Mächtige Männer reden gern. Und was sie sagen, glauben wir. Doch fast jeder mächtige Mann hat in seiner Laufbahn sein Charlie-Sheen-Moment. Wenn Rede und Realität nicht mehr übereinstimmen, ist die Laufbahn in der Regel zu Ende. Unsere liebsten absurden Reden, gefunden auf Youtube.com.

Stilbildend in Privatangelegenheiten: Bill Clinton, damals der mächtigste Mann der Welt. Sein Sujet: das eigene Sexleben. Seit dieser denkwürdigen Ansprache des US-Präsidenten gilt Oralsex auf der ganzen Welt nicht mehr als Sex.

Historische Momente mit Mohammad as-Sahhaf alias Comical Ali, einer Ikone der Weltpolitik. Für Saddam Hussein gewann er den dritten Golfkrieg. Er glaubte noch an einen Sieg der irakischen Truppen über die Grossmacht USA, als hinter ihm schon Gefechtslärm zu hören war.

Kennen Sie den: Sagt der Ministerpräsident zu Präsident Hosni Mubarak: «Wäre es nicht an der Zeit, sich vom Volk zu verabschieden?» Fragt Mubarak: «Warum? Wo will es denn hin?» Der ägyptische Machthaber, als er am 10. Februar – in Kairo demonstrierten Hunderttausende – nicht seinen Rücktritt ankündigte.

Der Schirm ist ein Symbol für Herrschaft und Erhabenheit, der Jeep für Geländegängigkeit und Wetterfestigkeit. Der libysche Diktator Muammar al Gaddafi hat sich einiges überlegt, bevor er am 22. Februar vor die Kamera des Staatsfernsehens trat.

Der Mann hatte Visionen und Worte, um diese zu umschreiben: Edmund Stoiber, der Cicero der bayrischen Politik. Dass die phänomenale Magnetschwebebahn Transrapid in München dann doch nicht gebaut wurde, war nicht seine Schuld.

Warum sind eigentlich alle guten Redner Deutsche? Legendär die Rede von CDU-Politiker Günther Oettinger, Ex-Ministerpräsident von Baden-Württemberg, heute EU-Kommissar für Energie, an der New Yorker Columbia University. Oettinger ist der Meinung, dass jeder Fach- und Handwerker Englisch können muss. Notfalls geht auch Schwänglisch.

Als Weltpolitik noch lustig war: die Präsidenten Boris Jelzin und Bill Clinton 1995 nach einem Gipfeltreffen in Washington. Unter Wladimir Putin und George W. Bush hätte der Übersetzungsfehler, den Clinton rausprusten liess, wohl an den Rand eines Atomkriegs geführt.

Ex-Fussballprofi Lothar Matthäus liebt den Fussball. Neuerdings kommentiert er grosse Fussballspiele für den TV-Sender Al Jazeera. Aber diese Schafszipfen verstehen ja nix von Fussball, Zefix!

Und gleich noch einmal Fussball: Giovanni Trapattoni, damals Trainer beim FC Bayern, in seiner legendären «Ich habe fertig»-Rede. Was er genau erzählte? Egal! Aber er hatte Recht.

Der Grossmeister der Wutrede aber heisst Klaus Kinski. Was viele nicht wissen: Er konnte auch Französisch.

Und zum Schluss noch der Gott des Absurden: Charlie Sheen!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.