«10vor10»: Die Schweiz hat einen neuen Anchorman
Aktualisiert

«10vor10»Die Schweiz hat einen neuen Anchorman

Feuerprobe für Arthur Honegger: Der ehemalige USA-Korrespondent trat die Nachfolge von «10vor10»-Aushängeschild Stephan Klapproth an.

von
slw
1 / 5
Premiere im Studio von «10vor10»: Arthur Honegger steht zum ersten Mal im SRF-Studio.

Premiere im Studio von «10vor10»: Arthur Honegger steht zum ersten Mal im SRF-Studio.

kein Anbieter/screenshot SRF
Nach dem ersten Beitrag über die UNO-Vollversammlung schaltet der ehemalige Korrespondent ...

Nach dem ersten Beitrag über die UNO-Vollversammlung schaltet der ehemalige Korrespondent ...

kein Anbieter/screenshot SRF
... zu seinem Nachfolger Peter Düggeli nach Washington vor das Weisse Haus.

... zu seinem Nachfolger Peter Düggeli nach Washington vor das Weisse Haus.

kein Anbieter/screenshot SRF

Feuerprobe für Arthur Honegger: Der ehemalige USA-Korrespondent trat die Nachfolge von «10vor10»-Aushängeschild Stephan Klapproth an.

Daniela Lager und Andrea Vetsch haben einen neuen Kollegen im Moderationsteam. Der ehemalige TV-Auslandskorrespondent aus den USA Arthur Honegger feierte Premiere im Studio von «10vor10».

Aufmacher-Thema der Sendung war die UNO-Vollversammlung in New York. Nach dem ersten Beitrag schaltete Honegger gleich zu seinem Nachfolger Peter Düggeli nach Washington. Über sieben Jahre lang war Honegger selber der Experte in den USA und berichtete live aus New York, später aus Washington. Zuvor war der 35-Jährige als Redaktor bei «Schweiz aktuell» tätig. Davor arbeitete er unter anderem bei der «Arena» und bei Radio DRS in Bern.

(Video: SRF)

Der zweifache Vater moderierte souverän durch die Sendung und liess sich auch von einem kleinen Patzer nicht aus der Ruhe bringen. Kurz schaute er in die falsche Kamera, sprach aber ruhig weiter. Einzig der etwas zu eng anliegende Anzug irritierte den Zuschauer ein wenig.

«Wann haben Sie sich eigentlich entschieden, Schweizer zu sein?», fragte Honegger bei der Anmoderation eines Beitrags zum Bürgerrecht in der Schweiz provokativ in die Kamera. Diese Art von Moderation erinnert stark an Vorgänger Stephan Klapproth, welcher die Zuschauer oft direkt ansprach. Klapproth konzentriert sich ab September auf die Moderation der Sendung «Sternstunde Philosophie».

Deine Meinung