Aktualisiert

Murat Yakin exklusiv«Die Schweiz ist auf allen Positionen im Vorteil»

Murat Yakin (41) bestritt 49 Länderspiele für die Schweiz, drei davon an der EM 2004 in Portugal. Für 20 Minuten schreibt er über die Nati in Frankreich.

(Bild: Toto Marti)

(Bild: Toto Marti)

Kein Anbieter/Toto Marti

Morgen geht es für die Nati mit dem Turnier los. Endlich, weil kein Spieler die lange Vorbereitungszeit mag. Mit dem ersten Gruppenspiel gegen Albanien steht eine erste Bewährungsprobe an. Auch, weil ein gelungener Start in ein Turnier sehr wichtig ist.

Ein Sieg gibt noch mehr Selbstvertrauen, und die Mannschaft nimmt die Euphorie für den weiteren Verlauf mit. Mit den ersten drei Punkten lässt zudem der Druck etwas nach, und dann spricht auch der Spielplan für die Schweiz. Dieser kommt uns entgegen. Mit einem Dreier im Sack könnte die Nati bei einem Punktgewinn gegen Rumänien vieles klar machen.

Aber zu viel Kalkulation wäre fatal. Denn in der speziellen Affiche gegen Albanien, mit vielen in der Schweiz ausgebildeten Spielern, gilt es, sehr konzentriert und kontrolliert ins Spiel zu gehen. Jede kleinste Unachtsamkeit beeinflusst den Ausgang sowie den Verlauf der restlichen Partie.

Die Schweiz hat klar die Favoritenrolle inne und wird das Spiel machen müssen. Unsere Nati ist sich dieser Rolle inzwischen bewusst und somit im Vorteil, denn viele Spieler nehmen in den Clubs wichtige Positionen ein und haben gelernt, mit Druck

umzugehen.

Generell gilt für die Nati, Überheblichkeit und jegliche Unachtsamkeit zu vermeiden. Denn auch die Albaner sind clevere Fussballer und haben an Erfahrung zugelegt. Dazu kommt die grosse Euphorie über die erste Endrunden-Teilnahme.

Ich sehe die Schweiz auf allen Positionen im Vorteil. Aber der Kampfgeist der Albaner ist nicht zu unterschätzen, und man muss zwingend Respekt vor jedem Gegner haben. (20 Minuten)

Deine Meinung