Starkregen in der Schweiz

Sintflutartige Regenfälle suchen die Ostschweiz heim

Fast landesweit gibt es derzeit heftige Regenfälle. Es kommt zu Erdrutschen und Überschwemmungen. Alle News zum Wetter im Ticker.

  • Die Woche beginnt kühl und nass.
  • Bis Dienstagabend sind Starkregen und lokal auch Gewitter prognostiziert.
  • Es kann zu Überschwemmungen und Erdrutschen kommen.
  • Für Mittwoch ist eine Wetterbesserung mit mehr Sonne und wärmeren Temperaturen in Sicht.

Deine Meinung

Dienstag, 4.8.2020

Sintflutartige Regenfälle

Vom Montag bis Dienstag haben sintflutartige Regenfälle besonders die Ostschweiz heimgesucht. Am meisten Regen fiel innert 24 Stunden mit 90 Litern pro Quadratmeter in Urnäsch AR. Die Stadt St. Gallen kam auf 63 Liter.

Die Regenfälle zogen sich vor allem entlang der zentralen und östlichen Voralpen vom Muotathal über das Toggenburg bis zum Alpstein. Dort fiel zwischen 60 und 90 Liter Regen pro Quadratmeter. An den nördlichen Voralpen massen die Meteorologen 30 bis 50 Liter Regen.

Eggenried SG erreichte 80 Liter in 24 Stunden. In Luzern waren es 42,5 Liter. Im Würzenbachquartier überschwemmte das Hochwasser am Montagabend Strassen und unterbrach so den städtischen Busverkehr.

Schnee

Die Schneefallgrenze ist in der Nacht auf 2000 Meter abgesunken. Auf dem Jochpass gab es 10 Zentimeter Schnee.

Hochwasser der Thur

Über die Alert-Swiss-App warnen die Thurgauer Behörden derzeit vor der Thur. Der Fluss führe Hochwasser. Man solle das betroffene Gebiet sofort verlassen. Es heisst: «Flutwellen könnnten Sie überraschen und Ufer einbrechen.»

«Wie aus Kübeln»

Die Regenmengen in den letzten 24 Stunden seien laut SRF Meteo «wie aus Kübeln». Am stärksten war der Niederschlag demnach in Buch/Aarau mit 67.1 mm.

Es regnet bis Dienstagmittag

Der Regen hält an: Gemäss SRF Meteo kommt es örtlich bis am Dienstagmittag zu intensiven Niederschlägen, die auch zu Erdrutschen und Überschwemmungen führen können.

Montag, 3.8.2020

Schneefallgrenze sinkt

In den niederen, aber vor allem in den oberen Gefilden hat es deutlich abgekühlt. Die Schneefallgrenze sinkt unter 2500 Meter, wie MeteoNews twittert. Es könne in der Nacht sogar knapp unter 2000 Metern Schneeflocken geben.

Feuerwehr im Einsatz bei Thayingen

Auch in Thayngen (SH) musste am frühen Abend die Feuerwehr dafür sorgen, dass das Wasser von den kurzzeitig überschwemmten Strassen abfliessen konnte.

Feuerwehr muss ausrücken

Der anhaltende Regen sorgt für überschwemmte Strassen. (Video: BRK News)

Starkregen in Aarau

In Aarau/Buchs fiel bislang am meisten Niederschlag vom Himmel: 50 Millimeter wie SRF Meteo und MeteoNews berichten. Nun zieht der Regen langsam weiter in Richtung zentrale und östliche Voralpen. Auch in der Nacht sind weitere vor allem Richtung Alpen ausgiebige Niederschläge möglich. Bis Dienstagabend bleibt es nass und kühl.

Wasserhose

Am Montag bildete sich am Zürichsee eine Wasserhose. Mehrere Leser hielten das Naturereignis mit ihren Handys fest. Die Wasserhose war auf der Höhe von Wädenswil gut zu sehen. Laut Stefan Scherrer von Meteonews kommen Wasserhosen immer wieder vor.

Die Gegebenheiten sind derzeit sehr gut. Für eine Wasserhose braucht es einen warmen See und eine starke Abkühlung. Ausserdem benötigt es eine gute Windscherung, um für die Rotation zu sorgen.

Im Gegensatz zu Tornados sind Wasserhosen deutlich harmloser. Sie sorgen nicht oft für Schäden und lösen sich schnell auf, sobald sie auf Land treffen.

Gefahrenstufen 2 und 3

Wetterwarnung

Überschwemmungen

Wie Meteonews mitteilt, könnte es am Montag und Dienstag zu Überschwemmungen und Erdrutschen kommen. Grund dafür ist der einsetzende Dauerregen. In den Bergen der Zentral- und Ostschweiz hat es innert den letzten 24 Stunden schon bis zu 50 mm geregnet.

Bis zu 100 mm Regen

Über 100 mm Regen fielen über das 1.-August-Wochenende mancherorts. Die Regenmengen fielen allerdings extrem unterschiedlich aus, wie MeteoNews mitteilt. Bis morgen falle nochmals viel Regen.

Sonntag, 2.8.2020

Fast landesweit Niederschläge

Aktuell gibt es kaum noch Gewitter. Dafür zieht ein Regenband von West nach Ost, welches beinahe landesweit für Niederschläge sorgt, schreibt MeteoNews.

Lokal viel Niederschlag

Viel Regen innert kürzer Zeit

Bach tritt übers Ufer

In Rinkenbach im Kanton Appenzell ist ein Bach durch den Regen so stark angeschwollen, dass er übers Ufer getreten ist. Laut einem Leserreporter wurden sogar Bäume mitgerissen.

Strassen geflutet

In Basadingen TG wurden die Strassen in Folge der starken Regenfälle geflutet. Von 16 Uhr an habe es wie aus Eimern geregnet, sagt ein Anwohner. Zum Glück habe sich das Wetter gegen 17 Uhr bereits wieder etwas beruhigt. «Wäre es so weitergegangen, hätte es wohl einen beträchtlichen Schaden gegeben.»

Gefahrenstufe 3

Meteosuisse hat Gefahrenstufe 3 fürs ganze Land ausgerufen. Meterologen raten zur Vorsicht.

In verschiedenen Regionen werden schwere Gewitter und starke Regenfälle erwartet. Erste Wolkenbrüche gibt es bereits über dem Zürcher Unterland und der Region Schaffhausen.

128 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

nik

29.07.2020, 20:55

dan verbietet entlich das feuerwerk für dieses jahr! feuerverbot ist ja schon!

Adrian

29.07.2020, 17:26

Und Lebkuchen gibts auch noch nicht im Supermarkt - Weihnachten nehmen sie uns jetzt also auch noch weg 😥😢😭

M.h

29.07.2020, 17:14

Kann hitze nicht ertragen aber es ist Sommer und bis jetzt wars ja recht angenehm. Ich gönne es allen die es geniessen können,sollen ja alle irgendein teil des Sommers geniessen.