Aktualisiert

Die Schweiz steht im Viertelfinale

Das Eishockey-Nationalteam hat in Québec City die Viertelfinals erreicht. Mit 7:2 über Dänemark errangen die Schweizer im fünften WM-Spiel den vierten Sieg. Die Schweiz spielte nach der Niederlage gegen Tschechien wie verwandelt und liess den Dänen nicht den Hauch einer Chance.

Die Vorentscheidung fiel bereits in den ersten 222 Sekunden. Zuerst lief Andres Ambühl in einen Querpass von Andreas Andreasen und schloss sein Solo zum 1:0 ab. 92 Sekunden später profitierte das Krueger-Team erneut von einem Stellungsfehler Andreasens. Julien Vauclair umlief den dänischen Verteidiger und passte zu Sandy Jeannin, der zum 2:0 einschob.

Diese frühe Führung geriet nie mehr in Gefahr. Die Schweizer dominierten Spiel und Gegner nach Belieben und hätten schon nach dem ersten Drittel viel höher führen können. Im zweiten Abschnitt stellten Marc Reichert (21.), Thierry Paterlini (32.) und Paul Di Pietro (34.) mit den Toren vom 2:0 zum 5:0 den Sieg sicher. Patrik Bärtschi scheiterte dazwischen mit einem Penalty an Torhüter Patrick Galbraith und am Pfosten (22.). Im zweiten Abschnitt lautete das Torschuss-Verhältnis 24:2 - derart krass dominierte die Nationalmannschaft in den letzten Jahren keinen Gegner mehr.

Nächstes Spiel gegen Russland

Erst im Schlussabschnitt liess die Konzentration der Schweizer etwas nach. Womöglich schonten sie sich für die Partie gegen Russland vom Pfingstmontag (19.00 Uhr MESZ). Innerhalb von 2:22 Minuten kamen die Dänen durch Morten Madsen und Kim Staal (Penalty) zu zwei Treffern. Beim 1:6 wurde das Knie von Goran Bezina unglücklich angeschossen; beim 2:6 verschuldete wieder Bezina den Penalty. Aber auch die Schweizer skorten weiter: Philippe Furrer (6:0) und Beat Forster (7:2) sorgten für die ersten «echten» Schweizer Verteidiger-Tore an dieser WM. In den ersten vier Spielen hatte von den Backs nur Forster gegen Schweden ins leere Tor getroffen.

Vor dem letzten Gruppenspiel ist für die Schweizer von Platz 1 bis Platz 4 noch alles möglich. Die Schweizer sichern sich den Gruppensieg, wenn sie Russland schlagen und dabei mehr Punkte gewinnen als Tschechien gegen Schweden. Andererseits bleibt der Schweiz trotz der bislang vier Siege nur Platz 4, wenn das Spiel gegen Russland verloren geht und Schweden gegen Tschechien gewinnt.

Eishockey-WM in Kanada:

Zwischenrunde, Gruppe E:

Tschechien - Weissrussland 3:2 (0:1, 1:0, 1:1, 1:0) n.P.

Dänemark - Schweiz 2:7 (0:2, 0:3, 2:2).

Russland - Schweden 3:2 (0:1, 1:1, 2:0).

Rangliste (je 4 Spiele): 1. Russland 10. 2. Tschechien 9 (17:9). 3. Schweiz 9 (13:10). 4. Schweden 6. 5. Weissrussland 2. 6. Dänemark 0 (6:24).

Zwischenrunde, Gruppe F:

Kanada - Norwegen 2:1 (1:0, 0:1, 1:0).

Norwegen - Lettland 1:4 (1:2, 0:1, 0:1).

Kanada - Deutschland 10:1 (4:0, 5:0, 1:1).

Rangliste: 1. Kanada 4/12. 2. Finnland 3/8. 3. USA 3/6. 4. Norwegen 4/4. 5. Lettland 4/3. 6. Deutschland 4/0 (8:24).

Telegramme:

Schweiz - Dänemark 7:2 (2:0,3:0,2:2)

Colisée, Québec City. - 11 000 Zuschauer. - SR Piechaczek/Savage (De/Ka), Fonselius/Gienke (Fi/No).

Tore:3. Ambühl 0:1. 4. Jeannin (Julien Vauclair) 0:2. 21. (20:50) Reichert (Blindenbacher, Déruns) 0:3. 32. Paterlini (Di Pietro, Philippe Furrer) 0:4. 34. Di Pietro (Paterlini, Bezina) 0:5. 42. Philippe Furrer (Sannitz) 0:6. 44. Madsen (Andreasen, Dresler) 1:6 (Eigentor Bezina). 46. Kim Staal 2:6 (Penalty). 47. Forster (Bezina, Di Pietro/Ausschluss Daniel Nielsen) 2:7.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Dänemark, 2mal 2 plus 10 Minuten (Philippe Furrer) gegen die Schweiz.

Schweiz: Martin Gerber; Diaz, Forster; Blindenbacher, Bezina; Philippe Furrer, Julien Vauclair; Beat Gerber, Seger; Di Pietro, Thomas Ziegler, Paterlini; Déruns, Jeannin, Reichert; Sprunger, Sannitz, Monnet; Patrik Bärtschi, Ambühl, Romano Lemm.

Dänemark: Galbraith; Daniel Nielsen, Andreas Andreasen; Damgaard, Lassen; Bödker, Mads Bech Christensen; Schaarup; Madsen, Green, Kim Staal; Degn, Regin, Jannik Hansen; Hardt, Eller, Kjärgaard; Lykkeskov, Mads Christensen, Nördby; Dresler.

Bemerkungen: Schweiz ohne Hiller (Ersatztorhüter), Wick (verletzt), Guggisberg und Rüeger (beide überzählig). - Patrik Bärtschi scheitert mit Penalty an Galbraith (22.). - Pfostenschüsse: Patrik Bärtsch (22.). - Schüsse: Dänemark 20 (8-2- 10); Schweiz 54 (19-24-11). - Powerplay: Dänemark 0/1; Schweiz 1/3.

Norwegen - Lettland 1:4 (1:2, 0:1, 0:1)

Metro Centre, Halifax. - 10 017 Zuschauer. - SR Larkinh/Reiber (Sd/Sz), Kalivoda/Kitscha (Tsch/Ukr).

Tore: 12. (11:34) Cipuli (Sprukt) 0:1. 13. (12:56) Spets (Bastiansen, Holos) 1:1. 18. Wasiljew (Karsum) 1:2. 23. Mikeli Redlihs (Berzin, Darzin) 1:3. 60. (59:36) Darzin (Pujac/Ausschluss Olimb) 1:4 (ins leere Tor).

Strafen: je 5mal 2 Minuten.

Bemerkung: Norwegen mit Grotnes, Lettland mit Masalski im Tor.

LIVE-TICKER

60. Das Spiel ist zu Ende! Die Schweiz besiegt Dänemark diskussionslos mit 7:2 und steht damit im Viertelfinale.

58. Jeannin versucht's noch einmal mit einem Gewaltsschuss. Aber auch diesen Schuss kann Galbraith behändigen.

56. Ambühl profitiert einmal mehr von seiner Schnelligkeit und läuft auf der linken Seite durch. Er scheitert aber am dänischen Torhüter.

55. Glanzparade von Gerber. Der Torhüter der Ottawa Senators ist auch in diesem Spiel wieder in blendender Verfassung.

53. Grosschance für Bärtschi. Ambühl bedient den Berner Stürmer. Dieser verpasst aber alleine vor Galbraith.

51. Beide Mannschaften lassen den Gegner gewähren. Die Partie hat jetzt den Charakter eines Freundschaftspieles.

49. Ein offener Schlagabtausch in dritten Drittel: Es geht hin und her, beide Mannschaften mit guten Tormöglichkeiten.

48. Tor für die Schweiz! Was für ein Spiel! Forster trifft im zweiten Anlauf wieder mit der Backhand.

47. Tor für Dänemark! Kim Staal verwertet den Penalty souverän und lässt Gerber keine Chance.

47. Penalty für Dänemark! Ein dänischer Stürmer kann ganz alleine aufs Tor von Gerber stürmen. Bezina muss die Notbremese ziehen.

45. Die Dänen werden etwas der stärker. Der Ehrentreffer hat ihnen etwas Mut gemacht.

43. Tor für Dänemarkt! Ein Handgelenkschuss von Madsen lenkt Goran Bezina unhaltbar für Martin Gerber ins eigene Tor.

42. Tor für die Schweiz! Nach einem Bully kommt Philipp Furrer an der blauen Linie frei zum Schuss - 6:0 für die Schweiz!

42. Die Schweizer machen da weiter, wo sie aufgehört haben und machen sofort wieder Druck.

41. Das letzte Drittel hat begonnen! Das Spiel ist entschieden. Schafft Martin Gerber heute den Shutout?

40. Das zweite Drittel ist zu Ende! Die Schweiz dominiert gegen Dänemark in allen Belangen. Das ist die Viertelfinal-Qualifikation.

39. Die Schweizer zaubern, würden sich aber besser aufs Tore schiessen konzentrieren.

37. Bei fünf gegen fünf ziehen die Schweizer ein Powerplay auf. Die Dänen haben nicht den Hauch einer Chance.

35. Die Schweiz nun haushoch überlegen, kommt fast im Minutentakt zu Tormöglichkeiten.

35. Tor für die Schweiz! Nun trifft Paul Di Pietro gleich selber. Die Schweizer spielen sich ohne Gegenwehr durch die dänische Abwehr - Di Pietro schliesst eiskalt ab.

34. Ambühl alleine vor Galbraith! Der dänische Torhüter rettet mirakulös mit der Fanghand gegen den Aktivposten im Schweizer Team.

33. Und gleich noch eine Grosschance für die Schweiz. Reichert verpasst das 5:0 nach einer drei gegen eins Situation.

32. Tor für die Schweiz! Paul Di Pietro setzt sich auf der rechten Seite durch und bedient Paterlini mustergültig. Dieser schiebt locker zum 4:0 ein.

31. Die Dänen dennoch im Aufwind. Nielsen trifft das leere Tor nicht. Gerber war in einen Zweikampf verwickelt gewesen.

30. Das Tor zählt nicht! Nach einem langen Telefonat mit den Head-Schiedsrichtern auf der Tribüne annuliert der Referee den vermeintlichen Anschlusstreffer.

30. Tor für Dänemark? Nielsen verwertet einen Nachschuss bei Gerber mit dem Schlittschuh. War da eine Kickbewegung des Dänen zu sehen? Der Schiedsrichter konsultiert das Video.

28. Die Schweiz führt mit 30:9 Schüssen aufs Tor. In den letzten Minuten haben die «Eisgenossen» das Tempo aber ein bischen zurück geschraubt.

25. Erste Chance für die Dänen im zweiten Drittel. Degn scheitert mit seinem Solo an Martin Gerber.

23. Das Powerplay funktioniert nicht wie gewünscht. Die Schweizer kommen nicht in eine Abschlussposition.

22. Strafe gegen Dänemark. Noch einmal die Chance für die Schweiz, zu erhöhen.

22. Patrick Bärtschi verschiesst. Sein Trick hat nicht funktioniert. Galbraith kann den Puck an den Pfosten lenken. Es bleibt beim 3:0.

21. Penalty für die Schweiz! Gleich zwei Schweizer ziehen alleine aufs Tor der Dänen. Ein dänischer Verteidiger kann sich nur noch mit einem Stockwurf helfen.

21. Tor für die Schweiz! Mit dem ersten Angriff im zweiten Drittel erhöht Reichert mit einem wunderschönen Handgelenkschuss auf 3:0.

21. Weiter geht's! Wenn die Schweizer gleich kompromisslos spielen wie im ersten Drittel, dürfte einer Viertelfinal-Qualifikationn nichts im Wege stehen.

20. Das erste Drittel ist zu Ende! Die Schweiz hat dem Spiel den Stempel aufgedrückt und beeindruckte mit Schnelligkeit und Spielfreude. Die «Eisgenossen» führen hochverdient mit 2:0.

19. Riesenchance für die Schweiz! Deruns verpasst zweimal das 3:0, nachdem er von Jeannin schön freigespielt worden ist.

18. Die Schweiz übernimmt bei fünf gegen fünf sofort wieder das Zepter und drängt Dänemark in ihre Zone.

17. Nun ist auch Bezina wieder da. Die Dänen brachten nur einen gefährlichen Abschluss zu Stande.

17. Sprunger, der für Furrer die zwei Minuten abgesessen hat, ist zurück. Aber immer noch mehr als eine Minute Überzahl für die Dänen.

16. Ambühl lanciert einen Konter. Da aber niemand mitgelaufen ist, muss er selber schiessen und verzieht.

15. Goran Bezina muss auf die Strafbank. Die Dänen können während elf Sekunden mit fünf gegen drei spielen.

14. Das Powerplay der Dänen funktioniert gar nicht schlecht. Gerber aber ohne Probleme beim Schuss von Madsen.

13. Furrer kassiert sogar zwei plus zehn Minuten für seinen Check gegen den Kopf des Dänen.

13. Strafe gegen die Schweiz. Philipp Furrer muss für einen Bandencheck zwei Minuten raus.

12. Nun haben auch die Dänen ihre erste Grosschance. Gerber kann einen abgefälschten Schuss gerade noch abprallen lassen. Der Nachschuss landet neben dem Tor.

10. Die Schweizer lassen das Spiel gegen Tschechien vergessen. Sie spielen heute wieder mit viel Tempo und Agressivität. Die Dänen machen es den Schweizern aber auch nicht gerade schwer.

8. Das Spielgeschehen hat sich etwas beruhigt. Die Schweiz dominiert gegen Dänemark. Die Nordeuropäer kommen kaum aus ihrer Zone raus.

6. Das Powerplay steht. Ein Schuss von Bezina verpasst sein Ziel aber knapp.

5. Erste Strafe für die Dänen. Können die Schweizer schon den dritten Treffer erzielen?

4. Tor für die Schweiz! Sandy Jeannin erhöht nach vier Minuten auf 2:0. Er wurde herrlich von Vauclair freigespielt.

4. Erste Chance für die Dänen. Gerber versucht den Puck nach vorne zu spielen und übersieht einen dänischen Stürmer. Dieser kann aber nicht profitieren.

3. Tor für die Schweiz! Andres Ambühl erzielt den Führungstreffer für die Schweiz. Mit seinem Tempo überläuft er die dänische Verteidigung.

3. Es geht hin und her in den ersten Minuten. Torchancen gibt's aber weder hüben noch drüben.

1. Die Partie hat begonnen. Die Schweiz solte von Anfang an nach vorne spielen und sofort den Führungstreffer suchen.

- In wenigen Minuten geht's in Québec los. Die Mannschaften befinden sich bereits auf dem Eis des Colisée.

20 Minuten Online berichtet ab 19.00 Uhr live vom Spiel zwischen Dänemark und der Schweiz.

Vor dem Spiel

Die Schweizer treten gegen die Nordländer als Favoriten an. Im letzten Testspiel vor der WM hatten die Eidgenossen in St-Hyacinthe gegen die Dänen ohne Probleme 5:1 gewonnen. Thibaut Monnet, der Stürmer der ZSC Lions, traf zweimal.

Bereits 24 Stunden nach dem Dänemark-Spiel, am Pfingstmontag, kommt es für die Schweiz zur Begegnung mit den Russen und somit wohl zum Kampf um die beste Ausgangslage für die Viertelfinals. Gegen das Team von Slawa Bykow wird aller Voraussicht nach wieder Jonas Hiller das Tor hüten.

Eishockey-WM in Kanada, Finalrundenspiel

Sonntag 19.00 Uhr

Schweiz - Dänemark (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.