08.01.2020 20:13

Vater des Serienvergewaltigers«Die Strafe ist angemessen»

Reynhard Sinaga soll in Grossbritannien 190 Männer vergewaltigt haben. Sein Vater äussert sich nun erstmals zu den Taten.

von
leg
1 / 9
Er soll über 190 Männer betäubt und sie anschliessend missbraucht haben: Der 36-Jährige wurde nun verurteilt.

Er soll über 190 Männer betäubt und sie anschliessend missbraucht haben: Der 36-Jährige wurde nun verurteilt.

Reuters/Handout .
Beweisbilder aus dem Prozess: Der Vergewaltiger soll sich oft in der Nähe von Nachtclubs aufgehalten und Partygängern, die allein unterwegs waren, einen Schlafplatz angeboten haben.

Beweisbilder aus dem Prozess: Der Vergewaltiger soll sich oft in der Nähe von Nachtclubs aufgehalten und Partygängern, die allein unterwegs waren, einen Schlafplatz angeboten haben.

Reuters/Handout .
Fotos der Überwachungskamera der Manchester Polizei

Fotos der Überwachungskamera der Manchester Polizei

Manchester Polizei.

Die britischen Medien sprechen von Grossbritanniens schlimmstem Vergewaltiger: Reynhard Sinaga (36) wurde wegen sexuellen Missbrauchs von 48 Männern verurteilt und muss für mindestens 30 Jahre hinter Gitter. Die Polizei geht davon aus, dass er sich an insgesamt 190 Männern vergangen hat. Viele davon seien jedoch noch nicht identifiziert.

Nun meldet sich sein Vater, ein reicher Immobilien-Tycoon, zu Wort. «Wir akzeptieren das Urteil. Die Strafe ist angemessen», sagt er zu einem Radiosender der BBC.

Sinaga war an der Uni beliebt

Sinagas Uni-Freunde sagen zur BBC, er sei ein beliebter Student gewesen. «Er war sehr sozial und freundlich. Es machte Spass mit ihm an Projekten zu arbeiten», sagt eine Bekannte über den Doktoranden. Die Gewalttaten des 36-Jährigen kamen ans Licht, als die Polizei sein Handy durchsuchte. Darauf waren Videos von mindestens drei seiner Vergewaltigungen zu sehen. Der Staatsanwalt sagte am Montag vor Gericht, dass der 36-Jährige seine Opfer gezielt unter Drogeneinfluss gesetzt und sich dann an ihnen vergangen habe. Er lauerte ihnen vor den Clubs in Manchester auf und lockte sie in seine Wohnung.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.