Marco Odermatt: «Die Streif verarscht einen jedes Jahr wieder»
Publiziert

Bereits ein schwerer Sturz«Die Streif verarscht einen jedes Jahr wieder» – Odermatt ist ratlos

Die Abfahrt in Kitzbühel ist die schwierigste im Weltcup. Damit es weniger Stürze im Zielschuss gibt, wurde diese Passage verändert. Das passt Beat Feuz gar nicht.

1 / 5
Der Gesamtweltcupführende Marco Odermatt hat mit der Streif so seine liebe Mühe. 

Der Gesamtweltcupführende Marco Odermatt hat mit der Streif so seine liebe Mühe.

freshfocus
Beat Feuz ist kein Fan der neuen Streckenführung. 

Beat Feuz ist kein Fan der neuen Streckenführung.

freshfocus
Der achtfache Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher überraschte im ersten Training am Mittwoch als Vorfahrer. 

Der achtfache Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher überraschte im ersten Training am Mittwoch als Vorfahrer.

Getty Images

Darum gehts

Die Streif in Kitzbühel ist nicht nur als schwierigste Abfahrtsstrecke der Welt bekannt. Nein, auch immer wieder stürzen Skirennfahrer schwer, vor einem Jahr zuletzt der Schweizer Urs Kryenbühl im Zielschuss. Die Pistenmacher werden stets kritisiert, dass mit dem Leben der Fahrer gespielt wird, speziell im Zielschuss. Nun wurde diese Stelle angepasst.

Mit dieser Veränderung, die Fahrer müssen nach der Traverse einen Bogen fahren und verlieren dabei an Tempo, ist Beat Feuz nicht einverstanden. Der Doppelsieger von 2021 sagt im «Blick» zur neuen Streckenführung: «Ich bin kein Fan davon, Klassiker zu verändern. Man könnte auch vor der Hausbergkante irgendwo Tempo rausnehmen, damit man schon weniger schnell auf die Kante kommt.» Marco Odermatt, der Führende im Gesamtweltcup, findet, er habe noch keine genaue Meinung dazu, man müsse mal noch etwas abwarten.

Ausserdem sagt er im SRF: «Die Streif verarscht einen jedes Jahr wieder. Bei der Besichtigung sah die Strecke griffig und ruhig aus, spätestens nach dem ersten Tor wusste man wieder, wo man ist. Ich hatte erneut Startschwierigkeiten.»

Mit dem Helikopter ins Spital

Und die Streif forderte im Training am Mittwoch bereits ihr erstes Opfer. Der Deutsche Josef Ferstl stürzte schwer. Der 33-Jährige kam bei der Steilhang-Ausfahrt zu Fall, er musste mit dem Helikopter ins Spital transportiert werden. Nach genaueren Untersuchungen konnte Ferstl Entwarnung gegeben: «Ich bin froh, dass der Sturz glimpflich verlaufen ist. Zwar fühle ich mich aktuell wie nach einem Vollwaschgang – die Muskeln sind zu, die Prellungen sind nicht zu leugnen – aber ich werde jetzt erstmal unseren Physiotherapeuten besuchen und mich von ihm wieder in Form bringen lassen. Morgen werden wir dann sehen, ob ich fit für das Training bin.» Ferstl erlitt schmerzhafte Prellungen und eine Abschürfung an der Nase.

Der Schnellste im ersten Training auf der Streif war der Norweger Aleksander Kilde. Niels Hintermann war der schnellste Swiss-Ski-Fahrer auf Rang 8. Gilles Roulin (17.), Odermatt (19.) und Feuz (21.) gaben noch nicht Vollgas. In Kitzbühel stehen am Freitag und Sonntag zwei Abfahrten an, am Samstag wird ein Slalom absolviert.

Letzte Selektion bei Swiss-Ski

Hirscher als Vorläufer unterwegs

Der achtmalige Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher hat zu Werbezwecken eine Art Mini-Comeback bei den alpinen Skirennfahrern gefeiert. Der 32-Jährige fuhr beim Abfahrtstraining als Vorläufer die legendäre Streif hinunter. «Es wird ernst. Zeit, die Streif zu bezwingen», hatte der Österreicher kurz zuvor noch bei Instagram geschrieben. Auch vor dem Training am Donnerstag und den beiden Rennen am Freitag und Samstag will er wohl nochmal fahren.

Die grössten Erfolge seiner Karriere feierte Hirscher nicht in den Speed-, sondern den Technikdisziplinen. Dreimal gewann er WM-Gold im Slalom, bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang siegte er im Riesenslalom und in der Kombination. 67 Weltcup-Erfolge feierte er – nur der Schwede Ingemar Stenmark (86) schaffte bei den Herren mehr. 2019 trat Hirscher vom aktiven Sport zurück.

1 / 12
1.
1.

Name: Ingemar Stenmark

Nationalität: Schweden

Aktiv: Von 1974 bis 1989

Weltcupsiege: 86 (46 RS, 40 S)

AFP
2.
2.

Name: Lindsey Vonn

Nationalität: USA

Aktiv: Von 2004 bis 2018

Weltcupsiege: 82 (43 A, 28 SG, 4 RS, 2 S, 5 K)

Dominik Angerer/Expa
3.
3.

Name: Mikaela Shiffrin

Nationalität: USA

Aktiv: Von 2012 bis jetzt

Weltcupsiege: 74 (3 A, 4 SG, 14 RS, 47 S, 1 K, 5 PR)

Getty Images

My 20 Minuten

(hua/dpa)

Deine Meinung

17 Kommentare