Ersatzwahl Ständerat: Die SVP sucht den Kandidaten
Aktualisiert

Ersatzwahl StänderatDie SVP sucht den Kandidaten

Bei der Stichwahl für den freien Solothurner Ständeratssitz treten SP-Kantonsrat Roberto Zanetti und CVP-Kantonsrat Roland Fürst noch einmal an. Offen ist, mit wem die SVP ins Rennen steigt. Nationalrat Roland Borer verzichtete auf eine erneute Kandidatur.

Zanetti und Fürst zogen ihre Kandidaturen bis zum Ablauf der Frist am Mittwoch bei der Staatskanzlei Solothurn nicht zurück. Die SVP hat wegen des Verzichts von Borer bis am kommenden Montag Zeit, einen neuen Kandidaten anzumelden.

Die SP hatte ihren Kandidaten am Montag an einem Parteitag für den zweiten Wahlgang nominiert. Bei der CVP entschied der Kantonalvorstand, an der Stichwahl vom 24. Januar 2010 für die Nachfolge des verstorbenen SP-Ständerates Ernst Leuenberger teilzunehmen.

Im ersten Wahlgang am Sonntag hatte keiner der drei Kandidaten das absolute Mehr erreicht. Das beste Stimmenresultat erzielte der 55-jährige Zanetti. Rund 10 000 Stimmen weniger als der frühere Nationalrat erhielt der 48-jährige Fürst, Direktor der Solothurner Handelskammer.

Seilziehen zwischen SVP und CVP

Den letzten Platz belegte der 58-jährige Borer. Die SVP hofft, mit einem anderen Kandidaten mehr Erfolg im zweiten Wahlgang zu haben. Die Partei begründete das Mitmachen damit, Fürst sei «kein bürgerlicher Kandidat».

Die CVP warf der SVP am Mittwoch in einer Medienmitteilung vor, sie helfe mit, dass der Kandidat der Linken das Rennen machen werde. Der SVP sei es kein Anliegen, den zweiten Ständerratssitz in bürgerlicher Hand zu wissen. (sda)

Deine Meinung