Tod im Gartenhaus: Die Teenager starben an geruchlosem Gas
Aktualisiert

Tod im GartenhausDie Teenager starben an geruchlosem Gas

Sechs Jugendliche sind in Bayern nach einer Geburtstagsparty tot aufgefunden worden. Jetzt ist die Todesursache klar.

von
hal
1 / 5
Sechs Teenager sind am 29. Januar 2017 in diesem Gartenhaus in Arnstein bei Würzburg (D) gestorben.

Sechs Teenager sind am 29. Januar 2017 in diesem Gartenhaus in Arnstein bei Würzburg (D) gestorben.

epa/Daniel Peter
Sie feierten im Gartenhaus eine Party und hatten den Holzofen angezündet.

Sie feierten im Gartenhaus eine Party und hatten den Holzofen angezündet.

epa/Daniel Peter
Ein Vater fand die Teenager tot auf – darunter seine Tochter und seinen Sohn.

Ein Vater fand die Teenager tot auf – darunter seine Tochter und seinen Sohn.

Keystone

Die Tragödie in Arnstein bei Würzburg (D) bewegt im ganzen deutschsprachigen Raum: Ein besorgter Vater fand dort am Sonntag sechs tote Jugendliche, darunter seine eigenen Kinder. Sie lagen in einem Gartenhaus, wo sie eine Geburtstagsparty gefeiert hatten.

Viel wurde seither über die Todesursache spekuliert. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft ermittelten. Nun ist klar: Die Teenager im Alter von 18 und 19 Jahren starben an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung. Das ergab laut der «Bild»-Zeitung die Obduktion. Das Polizeipräsidium in Würzburg bestätigte die Informationen.

In der Hütte befand sich ein Holzofen, der während der Party in Betrieb war. Die Polizei hatte bereits unmittelbar nach dem Leichenfund am Sonntag ein Gewaltverbrechen ausgeschlossen.

Am Montagabend gedachten Angehörige und Freunde in einer ökumenischen Trauerstunde in der Stadtkirche in Arnstein der Opfer. Anschliessend gab es in der benachbarten Grundschule Raum für Gespräche mit Seelsorgern. Medien waren gebeten worden, der Veranstaltung fernzubleiben. (hal/sda)

Das giftige Gas, das man nicht riecht

Das giftige Gas, das man nicht riecht

Kommt zu wenig Sauerstoff zum Feuer, entsteht Kohlenmonoxid. Dieses ist geruchlos. Kohlenmonoxid dringt in die roten Blutkörperchen ein und verhindert, dass das Blut Sauerstoff aufnehmen kann. So stirbt die Sauerstoffzufuhr zu den Organen ab. Als Erstes sind jene Organe betroffen, die am meisten Sauerstoff benötigen: das Hirn und das Herz. Man kann zwar noch atmen – erstickt aber innerlich. Die ersten Anzeichen einer Vergiftung sind Kopfschmerzen und Übelkeit. Oft stellen Betroffene aber keinen Zusammenhang zwischen diesen Symptomen und Kohlenmonoxid her und reagieren deshalb nicht.

Deine Meinung