Freiheitsstatue: Die teure alte Dame
Aktualisiert

FreiheitsstatueDie teure alte Dame

Ewige Baustelle: Die Freiheitsstatue im New Yorker Hafen ist nicht nur ein Wahrzeichen der USA, sondern verschlingt auch Unsummen.

von
Colleen Long
AP

20 Millionen Dollar (rund 21 Millionen Franken) wurden in den vergangenen Jahren für die Wartung der betagten Dame ausgegeben. Nun soll sie zu ihrem 125. Geburtstag im kommenden Jahr eine neue Treppe spendiert bekommen - und nach erst im vergangenen Jahr abgeschlossenen achtjährigen Renovierungsarbeiten wieder bis zu einem Jahr gesperrt bleiben.

Angesichts ihres hohen Alters wird die Statue, ein Geschenk Frankreichs an die Vereinigten Staaten Ende des 19. Jahrhunderts, laut Behörden auch mit neuer Treppe nicht den heutigen Sicherheitsstandards entsprechen.

Zumindest aber werden die bis zu 3000 Besucher, die täglich die 186 Stufen bis zum Podest der Statue erklimmen, und die Feuerwehrleute sich im Notfall nicht die eine Treppe für den Auf- und die andere für den Abstieg teilen müssen.

Defekter Rauchmelder sorgte für Aufregung

Im Oktober 2011 soll die Ausweichtreppe gebaut werden. Erst vor knapp drei Wochen musste die Touristenattraktion auf Liberty Island wegen eines defekten Rauchmelders in einem der Aufzüge zum Podest geräumt werden.

Die geplanten Renovierungsarbeiten dürften sich bis zu einem Jahr hinziehen, heisst es offiziell - und das, wo der Aufstieg in die siebenstrahlige Krone erst seit vergangenem Jahr wieder möglich ist. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 war die 354 Stufen zählende Wendeltreppe bis zur Spitze acht Jahre geschlossen gewesen, um veraltete Technik auszutauschen.

Deine Meinung