Aktualisiert 20.01.2017 08:22

MeituDie total verrückte Selfie-App aus China im Test

Meitu ist Chinas beliebteste App, um Selfies zu bearbeiten. Die Software verwandelt Fotos mit Filtern in feenhafte und teils sehr skurrile Porträts.

von
tob
1 / 31
Meitu arbeitet mit diversen Filtern und spuckt dann auf Wunsch eine Art gezeichnetes Porträt aus. 20 Minuten hat Bilder von diversen Prominenten durch die Software gejagt. Hier die Dschungelcamp-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink als Meerjungfrau.

Meitu arbeitet mit diversen Filtern und spuckt dann auf Wunsch eine Art gezeichnetes Porträt aus. 20 Minuten hat Bilder von diversen Prominenten durch die Software gejagt. Hier die Dschungelcamp-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink als Meerjungfrau.

Die chineische App verwandelt selbst den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un in einen Rosenkavalier.

Die chineische App verwandelt selbst den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un in einen Rosenkavalier.

Tennis-Star Roger Federer in einem Blütenregen.

Tennis-Star Roger Federer in einem Blütenregen.

Die chinesische Foto-App Meitu ist in aller Munde. Sie verwandelt langweilige Porträts in glamuröse Selfies und macht harte Kerle zu Kavalieren mit rosigen Wangen. Mit der Software kann das Antlitz fast bis zur Unkenntlichkeit am eigenen Handy verändert werden. Die Augen vergrössern, Akne entfernen? Das geht mit der App im Handumdrehen.

Eine Funktion sorgt in sozialen Medien derzeit für besonders viel Aufsehen: Gezeichnete Selfies. Lädt man ein Bild hoch, so macht Meitu daraus eine Art handgezeichnetes Porträt in Mangaoptik. 20 Minuten hat den Test mit diversen Prominenten gemacht. Was dabei herauskam, sehen Sie in der Bildstrecke oben. Meitu gibt es für iOS und Android. Einige Androidnutzer berichten in den Kommentaren auf dem Play Store, dass die Funktion «gezeichnete Selfies» bei ihnen nicht funktioniert.

Sicherheitsforscher geben zu bedenken, dass die App zahlreiche Informationen nach China funkt. So werden beispielsweise Gerätemodell, Auflösung, Android-OS-Version, MAC-Adresse und IMEI-Nummer übertragen, weshalb Androidpolice.com von einer Installation abrät.

Hinter der Meitu-App steckt die gleichnamige chinesische Firma. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2008. Neben der Foto-App bietet der Konzern auch Handys, die speziell für Selfies und für Video-Livestreaming gedacht sind an. In China ist die Meitu-App auf mehr als einer Milliarde Geräte installiert und verzeichnet monatlich über 450 Millionen aktive Nutzer. Seit Anfang 2017 wird die App auch in den USA und in Europa angeboten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.