15-Jähriger stirbt in Sugiez FR: «DieTrauer um A. R. ist unermesslich»
Publiziert

15-Jähriger stirbt in Sugiez FR «DieTrauer um A. R. ist unermesslich»

Noch immer ist vieles unklar im Fall von A. R.* (15), der am Samstag in Sugiez von einem Regiozug getötet wurde. Nur wenige Stunden vor dem Unglück war es bereits zu einem Zwischenfall gekommen.

1 / 7
A. R. wurde am Samstag von einem Zug erfasst und tödlich verletzt.

A. R. wurde am Samstag von einem Zug erfasst und tödlich verletzt.

Darum gehts

  • Nach Streitigkeiten zwischen Teenagergruppen im Kanton Freiburg starb ein 15-Jähriger.

  • Derzeit herrscht ein Streit zwischen Jugendbanden von Murten und Neuenburg.

  • In Murten und Neuenburg gehen viele Geschichten um die Streitigkeiten umher, aber nicht alle stimmen.

Auch wenn sich bei Jugendlichen in Murten in den letzten Tagen viel Wut gegen Gleichaltrige aus Neuenburg angestaut hat – was am Samstag in Sugiez FR passiert ist, wollte niemand: Der 15-Jährige A. R.* verlor sein Leben. «Es tut mir leid für ihn und für seine Freunde, die das alles mitansehen mussten», sagt ein Jungendlicher beim Skaterpark Murten gegenüber 20 Minuten. Dennoch sei er noch immer wütend auf die Gruppe aus dem Nachbarkanton. Dass sie auf Tiktok pöbeln oder auch mal drohen würden, sei das eine: «Aber Handgreiflich werden – erst recht gegen Jüngere –, das ist einfach das Letzte.» Wie die Jugendlichen erzählen, kam es am Samstag am Bahnhof von Sugiez zu einem weiteren Vorfall – und zwar bevor A. R.* dort sein Leben verlor.

«Wie wir vernommen haben, wurde ein Junge am Bahnhof Sugiez richtig schwer verprügelt, als er dort auf seine Freundin wartete», sagt ein anderer Jugendlicher in Murten. Eine Gruppe habe ihn angegriffen und stark verletzt. Er musste mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden. «Es waren die aus Neuenburg.»

Etwas gesehen? Schicken Sie es uns per Whatsapp!
Diese Nummer sollten Sie sich gleich jetzt in Ihrer Kontaktliste speichern, denn Sie können Fotos und Videos per Whatsapp an die 20-Minuten-Redaktion schicken.

Teenager verprügelt

Die Kantonspolizei Freiburg bestätigt, dass es beim Bahnhof Sugiez zu einem entsprechendem Vorfall gekommen war. «Uns ist eine Auseinandersetzung zwischen einem Teenager und einer Gruppe Jugendlicher bekannt», teilt die Medienstelle schriftlich mit. Es habe darum ein Polizeieinsatz stattgefunden: «Der Jugendliche ist nicht mit der Ambulanz abgeholt worden, seine Eltern haben ihn ins Spital gefahren.» Vorläufig könne kein Zusammenhang zwischen den beiden Fällen hergestellt werden. Derzeit würden Ermittlungen laufen, wer die Täter seien.

Gerüchte auf beiden Seiten

Viele haarsträubende Geschichten zu den Auseinandersetzungen zwischen den Jugendbanden machen die Runde. Es zeigt sich jedoch, dass viele davon falsch sind. «Letzten Donnerstag wurde ein Mann aus Neuenburg mit einer Waffe am Bahnhof Murten verhaftet. Er kam, um hier Streit zu suchen. Fragen Sie die Polizei», erzählt ein Teenager aus Murten gegenüber 20 Minuten. Doch die Polizei Freiburg weiss nichts von diesem Vorfall.

Auch in Neuenburg machen indes wilde Gerüchte die Runde: «Das Opfer soll vor den Zug geschubst worden sein», so etwa ein Neuenburger Jugendlicher auf Social Media zu 20 Minuten. Auf Anfrage dementiert die Kantonspolizei Freiburg die verschiedenen «unbegründete Gerüchte. Das Opfer sei auch nicht vor jemandem weggelaufen oder habe es kurz vor dem Unfall ein Gerangel zwischen den Jugendlichen gegeben.

1 / 7
Am Bahnhof von Sugiez verstarb ein 15-Jähriger.

Am Bahnhof von Sugiez verstarb ein 15-Jähriger.

Leser-Reporter
Zwei Teenagergruppen verabredeten sich am Freitagabend im Kanton Freiburg zu einem Streit. Die Polizei rückte aus, um eine Konfrontation zwischen den Gruppen bereits präventiv zu verhindern. Eine der beiden Gruppen konnte in Murten aufgelöst werden.

Zwei Teenagergruppen verabredeten sich am Freitagabend im Kanton Freiburg zu einem Streit. Die Polizei rückte aus, um eine Konfrontation zwischen den Gruppen bereits präventiv zu verhindern. Eine der beiden Gruppen konnte in Murten aufgelöst werden.

20Min
Am Bahnhof von Sugiez traf die zweite Gruppe, bestehend aus rund 30 Teenagern ein. Dort wartete ebenfalls bereits die Polizei. Die Beamten forderten die Teenager auf, den nächsten Zug zurück nach Neuenburg zu nehmen.

Am Bahnhof von Sugiez traf die zweite Gruppe, bestehend aus rund 30 Teenagern ein. Dort wartete ebenfalls bereits die Polizei. Die Beamten forderten die Teenager auf, den nächsten Zug zurück nach Neuenburg zu nehmen.

20Min

Viel Unruhe im kleinen Dorf

Sugiez liegt in der Gemeinde Mont-Vully, die gerade einmal 3800 Einwohner zählt. Am Wochenende seien trotzdem immer sehr viele Jugendliche beim Bahnhof: «Aber kaum einer ist von hier. Ich weiss nicht, ob es Kids aus Murten oder Neuenburg oder woher auch immer sind», so die Frau. Aber sie seien oft laut und würden eine aggressive Stimmung verbreiten: «Sie stören den Frieden in unserem kleinen Dorf.» Dass nun ein Jugendlicher beim Bahnhof sein Leben liess, ist für die Bewohnerin die Spitze einer traurigen Eskalation.

Während in Sugiez der Schock tief sitzt, trauert man in Neuenburg, und besonders in der kosovarischen Community, um den toten A. R.* Die Familie von R. stammt ursprünglich aus der Gemeinde Malisheva in Kosovo. Der Vater des Opfers, M. R.*, war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Der Bauunternehmer, dessen Gerüstfirma den Namen seines verunglückten Sohnes trägt, hat seit dem Unfall einen schwarzen Hintergrund auf seinem Whatsapp-Profilbild eingestellt. Aus dem Umfeld der Familie in Neuenburg heisst es: «Die Trauer ist unermesslich

Zum tragischen Tod des 15-Jährigen hat sich auch Behgjet Pacolli, ehemaliger Aussenminister Kosovos, geäussert. In einem Facebook-Post spricht der schweizerisch-kosovarische Unternehmer der Familie des Opfers sein Beileid aus: «Wir teilen euren Schmerz!»

*Name der Redaktion bekannt

Bist du oder jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Onlineberatung für Frauen (BIF)

Onlineberatung für Männer

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Tel. 147

(cho/de)

Deine Meinung