Die Tribschenstadt kann weiter wachsen

Aktualisiert

Die Tribschenstadt kann weiter wachsen

Das neue Wohnquartier Tribschenstadt in Luzern kann weiter wachsen: Die Stimmenden haben den Verkauf des letzten Baufelds in städtischem Besitz mit 10 409 zu 3179 Stimmen genehmigt.

Die Stimmbeteiligung lag bei 33,85 Prozent.

Aus dem Landverkauf fliessen 16,5 Mio. Franken in die Kasse der Stadt. Ein privater Investor will auf dem Grundstück rund 100 Eigentumswohnungen erstellen. In der Tribschenstadt leben bereits heute etwa 1000 Personen in 350 Miet- und Eigentumswohnungen.

Noch deutlicher, mit 12 625 zu 1433 Stimmen, wurden Umbau und Erweiterung des Hauses Morgenstern im Betagtenzentrum Wesemlin genehmigt. Die Kosten dafür betragen rund 20,3 Mio. Franken.

Der Leistungsvereinbarung mit der Spitex schliesslich stimmten gar mehr als 95 Prozent der Stimmenden zu. Sie wurde mit 13 412 zu 672 Stimmen genehmigt.

(sda)

Deine Meinung