Alle hassen Megan: «Die unfreundlichste Person, die man sich vorstellen kann»
Aktualisiert

Alle hassen Megan«Die unfreundlichste Person, die man sich vorstellen kann»

Lernt man Megan Fox kennen, entpuppt sich das Sexsymbol als ignorante Zicke. Dies behaupten Mitglieder des «Transformers»-Film-Crews in einem offenen Brief.

von
obi

Kaum ein Hollywoodstar hat einen solch rasanten Karrierestart hingelegt wie Megan Fox. Dank «Transformers» wurde aus der unbekannten Südstaatlerin eines der am meisten gegoogelten Sexsymbole der Gegenwart. Und mit dem Ruhm kommen die Interviews - etwas, das offensichtlich nicht zu Megans Stärken zählt. Als Fox jüngst «Transformers»-Regisseur Michael Bay als «eine Art unbeholfener Hitler» bezeichnete, reichte es der Filmcrew. In einem offenen Brief wandten sich drei Crew-Mitglieder an die Öffentlichkeit mit der Absicht, «ein paar Sachen ein für allemal zu klären».

Als «Dumb-as-a-rock Megan» - 'dumm-wie-Brot-Megan' – wird der Hollywoodstar im Brief bezeichnet. Ein anonymes Schreiben nota bene, das auf der Website von Regisseur Michael Bay veröffentlicht wurde. «Ja, Megan hat tolle Augen», so die Autoren, «und einen straffen Bauch, den wir jeweils mit Glyzerin besprühen, und ein unglaublich doofes Marilyn-Monroe-Tattoo, das wir überschminken müssen, um die Mütter zu beschwichtigen.»

«Sie ist keine Angelina»

Das wars aber auch schon mit dem kargen Lob, denn «Michael entdeckte dieses schüchterne, unerfahrene Mädchen, rettete sie aus der vollkommenen Obskurität und gab ihr die Möglichkeit, von der jede junge Schauspielerin träumt. […] Er gab ihr die Hauptrolle in 'Transformers', einer Filmserie, die ihr Leben für immer verändern würde. Sie wurde zu einer der am meisten gegoogelten und beäugten Frauen der Welt. Sie war berühmt! Sie war die nächste Angelina – hurra! Halt – zwei von uns arbeiteten bereits mit Angelina. Sie ist keine Angelina. Verstehen Sie, Angelina ist ein Profi.»

«Leider können wir unsere Namen nicht publik machen», bedauern die drei Crew-Mitglieder, «das könnte nämlich dazu führen, dass man künftig nicht mehr bei Paramount arbeitet.» Anscheinend hat dumm-wie-Brot-Megan einiges an Einfluss. Der Kassenerfolg der beiden «Transformers»-Streifen kann man nun mal nicht wegdiskutieren – dies obwohl Megan Fox' schauspielerische Fähigkeiten angeblich einiges zu wünschen lassen: «Gegenüber der Presse ist Megan eine Meisterin darin, ungeholbeten Ramsch von sich zu geben und wie ein Pornostar zu posieren. Doch es war kaum auszuhalten, ihre kümmerlichen Schauspielversuche am Set miterleben zu müssen.»

«Diese beschissenen Pyramiden!»

Was Michael Bay betrifft, so soll dieser immer fair und auch loyal gegenüber seinen Filmcrews sein. So habe er freiwillig seine Gage um Millionen gekürzt, damit er in den USA mit seiner eigenen Crew drehen durfte. Und überhaupt, war Megan Fox sich bewusst, was für eine gänzlich ungebildete Aussage sie mit dem «unbeholfenen Hitler» machte? «In der Tat bezweifeln wir, dass sie überhaupt weiss, wer Hitler ist.»

Am ersten Drehtag von «Transformers 2» in Ägypten habe man die Arbeit wegen bürokratischer Hürden nicht aufnehmen können, so der Brief. Also soll Regisseur Bay stattdessen für die Filmcrew einen Ausflug zu den Pyramiden vorgeschlagen haben. Megans Reaktion: «Ich kann nicht glauben, dass Michael uns verdammt noch mal zwingen will, auf diese beschissenen Pyramiden zu steigen.»

«Es ist traurig, dass Ruhm Leute so verdrehen kann, und noch trauriger, dass junge Mädchen zu ihr hinaufsehen […] Doch Ruhm ist flüchtig. Wir, die hinter den Kulissen agieren, haben einige kommen und gehen sehen. Hoffentlich sorgt Michael dafür, dass Megatron ihre Filmfigur innerhalb der ersten zehn Minuten von 'Transformers 3' zerquetscht. Die Crew jedenfalls wäre begeistert.»

Deine Meinung