Leck in der Decke: Die Uni Bern ist nicht ganz dicht
Aktualisiert

Leck in der DeckeDie Uni Bern ist nicht ganz dicht

In der Juristischen Bibliothek trat zum wiederholten Mal Wasser durch die Decke. Damit es zu keiner Überschwemmung kommt, fangen Eimer und andere Behälter das Nass auf.

von
sul
In der Juristischen Bibliothek trat zum wiederholten Mal Wasser durch die Decke.

In der Juristischen Bibliothek trat zum wiederholten Mal Wasser durch die Decke.

An der Universität Bern scheint der Bücher grösster Feind nicht das Feuer zu sein, sondern das Wasser. In der Juristischen Bibliothek Bern regnete es zum wiederholten Mal durch die Decke. Im Lesesaal mussten so Eimer und Behälter aufgestellt werden, um eine kleine Überschwemmung zu verhindern. Studenten der Uni Bern amüsieren sich ob der wasserdurchlässigen Bibliothek und veröffentlichen ein Foto in der Facebook-Gruppe «Verspottet: Universität Bern».

Es ist nicht das erste Mal, dass das Gebäude aus den 1990er-Jahren bei Regenwetter zu kämpfen hat. Man habe das Problem jedoch seit längerem erkannt, die Sanierungsarbeiten seien in vollem Gang. «Der Grund dafür ist das begehbare Flachdach», heisst es von Seiten der Bibliothek auf Anfrage. Bis die Decke wieder dicht ist, wird der Regen weiterhin in Kisten und Plastikeimern eingefangen.

Deine Meinung