Aktualisiert 19.01.2016 10:26

Neuer Schwerpunkt

Die Vagina ist das neue Gesicht

Anstatt sich Anti-Falten-Cremes ins Gesicht zu schmieren, widmen sich Frauen vermehrt ihrer Intimzone. Gesund ist das aber nicht.

von
L. Sauter & K. Templeton

Als Gwyneth Paltrow auf ihrem Luxus-Blog zu Dampfbädern für Vaginen riet, schmunzelten alle erst einmal. Nur ein Jahr später zeigt sich: Die Schauspielerin löste trotz anfänglicher Skepsis einen Hype aus. Die Intimzone der Frau steht nämlich vermehrt im Fokus diverser Beauty-Behandlungen.

Während Schamlippenverkleinerungen seit langem auf der Wunschliste diverser Frauen stehen, seien neuerdings Schamlippenvergrösserungen oder G-Punkt-Aufspritzungen hinzugekommen, erklärt Dr. Jens Otte von der Beautyclinic Drs Otte & Otte. Er räumt jedoch ein: «Der Nutzen ist fraglich. Oft erhoffen sich die Frauen deutlich mehr davon und sind am Ende enttäuscht.» Darüber sprechen würden sie jedoch nicht.

«Wie überall im Leben ist ein Zuviel nie gut»

Ebenfalls zweifelhaft seien sogenannte Vagacials – Facials (Gesichtsbehandlungen) für die Vagina. Dabei werden Reiniger, Peelings und Cremes aufgetragen und eingewachsene Haare aus der Intimzone entfernt. Zwar könnten Dampfbäder und Vagacials als angenehm empfunden werden, doch: «Der Intimbereich der Frau darf nicht zu sehr mit Fremdstoffen behandelt werden», erklärt Otte. Schon das regelmässige Benutzen von herkömmlichen Intimsprays sei nicht gesund.

Trendbewegung und die folgliche Nachfragesteigerung hin oder her – der Experte rät klar zur Zurückhaltung bei der Intimpflege: «Die natürliche Vaginalflora muss erhalten bleiben», sagt Otte. Denn: «Wie überall im Leben ist ein Zuviel nie gut.» Diese Meinung vertritt auch Dr. Jen Gunter, eine Gynäkologin aus San Francisco. Sie sagt gegenüber Cosmopolitan.com: «Die Vagina ist wie ein selbstreinigender Ofen.» Will heissen: Man muss keine Produkte benutzen, um die Intimzone zu putzen.

«Der Uterus ist nicht müde oder depressiv»

Eine besondere Warnung spricht Dr. Gunter für die sogenannten Womb Pearls aus, die von Bloggern derzeit vermarktet werden. Die kleinen Säckchen, die mit Kräutern gefüllt sind, sollen die Vagina von innen reinigen und ein neues Lebensgefühl für die Frau generieren. Das sei vollkommener Blödsinn, so Gunter: «Der Uterus ist nicht müde oder depressiv. Die Vagina ist auch nicht dreckig oder hat ihr Chakra verloren.» Niemand wisse, was genau in diesen Womb Pearls drinstecke. Man solle definitiv die Finger davon lassen, so die Frauenärztin. Behandlungen für einen sauberen Uterus braucht es nicht. Das macht die Menstruation schon von ganz allein.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.