Aktualisiert 03.02.2014 11:56

UPC Cablecom«Die Verantwortung liegt beim Wi-Free-User»

Nach den teilweise heftigen Reaktionen im Talkback nimmt UPC Cablecom jetzt Stellung zum Wi-Free-Pilotprojekt und beantwortet die Fragen der 20-Minuten-Leser.

von
pst

Am 30. Januar hat UPC Cablecom auf bestehenden Kundenmodems in St. Gallen ein zweites Netz aufgeschaltet (20 Minuten berichtete). Das Wi-Free-Netz ermöglicht Cablebom-Kunden kostenloses Surfen unterwegs. Die Reaktionen im Talkback auf die Ankündigung waren teilweise heftig. Sorgen machen sich die Leser vor allem um Sicherheitsrisiken, die Beeinträchtigung des bestehenden WLAN-Netzes und die erhöhte Strahlung.

Andreas Werz, Mediensprecher von UPC Cablecom, steht den 20-Minuten-Lesern Rede und Antwort.

Remo: Ist die Verbindung zwischen Smartphones und Homespots verschlüsselt oder offen (wie etwa bei Starbucks)?

Andreas Werz: Verschlüsselt. Wi-Free verfügt über die gleiche Sicherheitsstufe wie das private drahtlose Netzwerk. Verwendet wird WPA2-Entreprise.

Joël Greuter: Wer haftet für illegal aufgerufene oder heruntergeladene Inhalte?

Die Verantwortung liegt immer beim einzelnen User, der sich mit Wi-Free verbindet. Dieser kann für sein eigenes Handeln auch zur Rechenschaft gezogen werden. Aus rechtlichen Gründen wird erhoben, wer sich wann und wo mit Wi-Free verbindet. Dies, damit in einem Missbrauchsfall die schädliche Nutzung des Services einer Person zugewiesen werden kann.

Joël Greuter: Beeinträchtigen Wi-Free-Nutzer die Bandbreite eines Privat-Nutzers?

Nein, die private Internetleistung wird nicht beeinträchtigt. Die Bandbreite, die Wi-Free benötigt, wird zusätzlich zur Verfügung gestellt. Wi-Free bietet 5000 kbit/s im Downstream und 500 kbit/s im Upstream.

Von Moos: Wenn ich Wi-Fi auf meiner Cablecom Box deaktiviere, ist damit auch Wi-Free deaktiviert?

Nein. Wi-Free muss über My UPC deaktiviert werden und das private WLAN auf dem Modem selber.

müggli: Wer übernimmt die durch zusätzlichen Stromverbrauch entstehenden Kosten?

Mit Wi-Free entsteht kein zusätzlicher Stromverbrauch auf dem Modem.

Jasmin Tschantré: Wird Wi-Free auch an anderen Orten als in St. Gallen nutzbar sein?

Davon gehen wir zum jetzigen Zeitpunkt aus. Erst aber werten wir das Pilotprojekt in St. Gallen sorgfältig aus und entscheiden dann über die nächsten Schritte. Ziel von UPC Cablecom ist es, Wi-Free schweizweit anzubieten.

Bartl: Haben Wi-Free-Nutzer einen besseren Empfang als private WLAN-Nutzer?

Nein. Für den privaten WLAN-Nutzer ändert sich bezüglich Empfang nichts.

Robert Jäk: Unser UPC-Modem befindet sich in einem Metallschrank in unserem Technikraum. Das Wi-Fi-Signal ausserhalb des Schrankes ist sehr schwach. Kann das Modem für Wi-Free trotzdem verwendet werden?

Ja. Jedes WLAN-Modem von UPC Cablecom kann für Wi-Free verwendet werden. Das WLAN-Signal wird dadurch aber in diesem Fall nicht stärker.

Matthias Hebeisen: Ich besitze ein Cablecom-Modem, allerdings einen Apple Airport. Wird mein Internet jetzt trotzdem zum Homespot oder muss man dafür einen Airport/Router von Cablecom besitzen?

Modems von UPC Cablecom ohne WLAN-Funktionalität können nicht für Wi-Free aktiviert werden. Nur WLAN-Modems können für Wi-Free aktiviert werden.

T. Schweizer: Wird dieses Wi-Free auch Nutzer der Horizon Box betreffen? Wenn ja, wird dieses zweite Netz den Stromsparmodus der Horizon Box übersteuern?

Die Horizon-Box kann noch nicht für Wi-Free aktiviert werden. Deshalb kann die zweite Frage erst zu einem späteren Zeitpunkt beantwortet werden.

Kurz Kunze (u.a.): Wie stark wird die Strahlendosis durch die Freischaltung von Wi-Free erhöht?

Die Strahlenbelastung nimmt durch Wi-Free nicht zu. Die Sendeleistung ist abhängig vom Chip und bleibt immer gleich, egal ob ein, zwei oder mehr SSIDs aktiviert sind.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.