Fall Bornhauser: «Die Verhafteten wohnten neben dem Vermissten»
Aktualisiert

Fall Bornhauser«Die Verhafteten wohnten neben dem Vermissten»

In Rafz hat die Polizei zwei Personen verhaftet. Sie prüft einen Zusammenhang mit dem Fall des verschwundenen Gino Bornhauser.

von
ann
1 / 11
In diesem Haus lebte der 34-jährige Brasilianer, der dringend verdächtig ist, etwas mit dem Verschwinden von Gino Bornhauser zu tun zu haben. Luiz R. wohnte dort zusammen mit seiner 33-jährigen Frau aus der Slowakei und den drei Töchtern.

In diesem Haus lebte der 34-jährige Brasilianer, der dringend verdächtig ist, etwas mit dem Verschwinden von Gino Bornhauser zu tun zu haben. Luiz R. wohnte dort zusammen mit seiner 33-jährigen Frau aus der Slowakei und den drei Töchtern.

Im Haus sollen meist überall die Läden geschlossen gewesen sein. Ausserdem seien Überwachungskameras installiert worden. Laut Leuten, die das Ehepaar etwas besser kennen, soll Luiz R. psychische Probleme haben und eine IV-Rente beziehen.

Im Haus sollen meist überall die Läden geschlossen gewesen sein. Ausserdem seien Überwachungskameras installiert worden. Laut Leuten, die das Ehepaar etwas besser kennen, soll Luiz R. psychische Probleme haben und eine IV-Rente beziehen.

Luiz R. soll sich häufig mit seiner Frau gestritten haben. Auch mit den Nachbarn soll es Probleme gegeben haben. Aber keine gravierenden.

Luiz R. soll sich häufig mit seiner Frau gestritten haben. Auch mit den Nachbarn soll es Probleme gegeben haben. Aber keine gravierenden.

Grossaufgebot der Polizei in Rafz: Die Polizei bestätigt einen Einsatz. «Ein 34-jähriger Mann und eine 33-jährige Frau sind verhaftet worden», sagt Sprecher Marc Besson von der Kantonspolizei Zürich. Geprüft werde nun ein Zusammenhang mit dem Verschwinden von Gino Bornhauser. Laut Besson hätten Ermittlungen der Polizei zur Verhaftung der beiden Personen geführt. Aus der Bevölkerung seien keine entscheidenden Hinweise eingegangen.

Der vermisste Rentner wurde offenbar noch nicht aufgefunden. «Grossangelegte Suchaktionen in der Region Rafz und Rüdlingen SH sowie auf deutschem Gebiet führten bislang nicht zum Auffinden des Vermissten», schreibt die Polizei in ihrer Medienmitteilung.

Verhaftete waren offenbar ehemalige Nachbarn Bornhausers

Die Polizei bestätigt, dass es sich bei den beiden Verhafteten um eine Slowakin und einen Brasilianer handelt. Die beiden hätten drei Kinder, die nun von der Kesb betreut würden. Laut Nachbarn handle es sich um ein Ehepaar, das nicht viel Kontakt mit anderen gehabt und auswärts gearbeitet habe. Ein Rafzer weiss aber: «Gino Bornhauser lebte bis vor kurzem auch hier in dieser Strasse. Die Verhafteten wohnten gleich im Haus nebenan.» Der Mann kannte Bornhauser persönlich und beschreibt ihn als netten älteren Herrn, mit dem er hie und da redete.

Der 67-jährige Mann war vor einiger Zeit nach Eglisau umgezogen. Seit dem 22. April gilt er als vermisst. An jenem Abend kam es auf einem Parkplatz in Rafz zu einer heftigen tätlichen Auseinandersetzung. Offenbar stritt sich Bornhauser mit einem deutlich jüngeren Mann. Dieser stieg darauf in Bornhausers Auto und fuhr mit dem Senior davon. Ob Bornhauser noch selbst einsteigen konnte oder vom Täter ins Auto gezerrt wurde, ist unklar.

Ist auf dem Video der Verhaftete zu sehen?

Zwei Tage später wurde der ausgebrannte Opel Insignia jenseits der nahen deutschen Grenze in einem Wald gefunden. Die Polizei gab zunächst an, dass sie ein Verbrechen nicht mehr ausschliessen könne.

Rund einen Monat nach dem Verschwinden des 67-Jährigen veröffentlichte sie ein Video, in dem der mögliche Täter zu sehen ist. Laut Nachbarn könnte dieses den verhafteten 34-jährigen Mann zeigen. Sicher sind sie sich aber nicht. Die Polizei hat das Video mittlerweile wieder gelöscht.

Update folgt ...

Deine Meinung