Attacke an der ETH : «Die Vermummten kamen aus dem Nichts»
Aktualisiert

Attacke an der ETH «Die Vermummten kamen aus dem Nichts»

Faule Eier, Kuhmist und Urin: Damit beschmutzten Vermummte am Montagmorgen einen vollbesetzten Hörsaal der ETH Zürich. Dieser musste geräumt werden.

von
20M
1 / 2
Vermummte warfen am Montagmorgen, 29. August 2016, faule Eier, Kuhmist und Urin in einen vollbesetzten Hörsaal der ETH Zürich. Dort fand gerade ein Kongress der Eucarpia 2016 statt.

Vermummte warfen am Montagmorgen, 29. August 2016, faule Eier, Kuhmist und Urin in einen vollbesetzten Hörsaal der ETH Zürich. Dort fand gerade ein Kongress der Eucarpia 2016 statt.

Twitter
Dabei handelt es sich um einen Kongress für Züchtungsforschung. Bei den Vermummten soll es sich um Gentechnik-Gegner handeln.

Dabei handelt es sich um einen Kongress für Züchtungsforschung. Bei den Vermummten soll es sich um Gentechnik-Gegner handeln.

Twitter

In jenem Hörsaal fand die Eucarpia 2016 statt – ein Kongress veranstaltet durch die Europäische Gesellschaft für Züchtungsforschung. Gegen 11.15 Uhr stürmten mehrere vermummte Personen den Raum, der mit zirka 300 Personen besetzt war, wie die Stadtpolizei Zürich am Montag mitteilte.

Die zur Zeit unbekannten Täter warfen mehrere stinkende Gegenstände in den Hörsaal. Erste Abklärungen der Polizei ergaben, dass es sich dabei um Kuhmist, faule Eier, Urin und weitere zur Zeit unbekannte Substanzen handelt. Zudem wurden im Saal diverse Sprayereien an den Wänden angebracht.

Täter auf der Flucht

Zur Zeit liegen keine Angaben über verletzte Personen vor. Der Hörsaal musste jedoch umgehend geräumt und der Kongress unterbrochen werden. Vor dem Gebäude wurde ein Transparent angebracht. Die vermummten Personen konnten unerkannt aus der ETH flüchten.

Welche Botschaften auf dem Transparent standen und an die Hörsaal-Wand gesprayt wurden, das will die Stadtpolizei Zürich auf Anfrage nicht sagen. Vieles deutet aber daraufhin, dass es sich um Gentechnik-Gegner handelt.

Attacke kam ohne Ankündigung

Eucarpia-Präsident Beat Bolliger war vor Ort, als die Vermummten den Hörsaal stürmten. Wie er berichtet, seien die Konferenz-Teilnehmer trotz der unangenehmen Situation ruhig geblieben. «Wir mussten anschliessend den Hörsaal verlassen, es gab einen Unterbruch», sagt Bolliger.

Die Attacke sei «aus dem Nichts» gekommen. Es habe im Vorfeld des Events keinerlei Anzeichen auf einen Protest gegeben. Bolliger verweist aber aufs Jahr 1989, als eine ähnliche Eucarpia-Konferenz von Anti-Gentech-Aktivisten gestürmt wurde.

Konferenz wird fortgesetzt

Ein Professor für Lebensmittel- und Erwährungswissenschaften der Universität Reading hat für die Aktion keine netten Worte übrig. Auf Twitter schrieb er: «Tiere! Die sollten alle aufgereiht und enthauptet werden. Solche Idioten sollte man vom Gen-Pool ausschliessen...Schnellstens.»

Die Veranstaltung konnte nach dem Unterbruch in einem anderen Hörsaal fortgesetzt werden. Die Polizei hat umgehend eine Fahndung eingeleitet. Zwei Personen wurden polizeilich angehalten. Zur Zeit wird abgeklärt, ob sie mit dem Vorfall etwas zu tun hatten. Der entstandene Schaden dürfte mehrere tausend Franken betragen.

ETH will Sicherheitsvorkehrungen überdenken

Die ETH Zürich spricht von einem unvorhersehbaren Ereignis: «Bei der Eucarpia war aufgrund der Veranstaltungsinhalte und Erfahrungswerten mit ähnlichen Veranstaltungen nicht mit einem derartigen Ereignis zu rechnen», sagt Mediensprecherin Franziska Schmid. Die ETH werde aber stärkere Sicherheitsvorkehrungen für derartige Veranstaltungen in der Zukunft prüfen.

Der Eucarpia-Kongress dauert bis am 1. September und wird unter anderem von Agroscope mitorganisiert. Das Zentrum des Bundes für landwirtschaftliche Forschung verfügt in Zürich-Affoltern über ein streng überwachtes Versuchsfeld für Gentechnik, das in der Vergangenheit mehrfach Ziel von Angriffen war. Einer der Sponsoren der Eucarpia ist die Agrochemie-Firma Syngenta.

Waren Sie selber am Kongress? Haben Sie Fotos oder Videos von dem Vorfall? Bitte melden Sie sich auf zuerich@20minuten.ch.

Eucarpia ist eine 1956 gegründete europäische Non-Profit-Organisation mit Sitz in den Niederlanden. Sie organisiert internationale Konferenzen zum Thema Pflanzenzucht und sieht sich als Bindeglied zwischen Forschung und Unternehmungen. Alle vier Jahre findet ein Generalkongress für alle Eucarpia-Mitglieder statt – dieses Jahr in Zürich.

Deine Meinung