Aktualisiert 02.10.2012 09:49

Für iPhone und Co.

Die versteckten Features von Apples iOS 6

Das neue Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod Touch hat viele versteckte Funktionen an Bord. Hier sind die wichtigsten Tipps und Tricks rund um iOS 6.

von
dsc

iOS 6, das neue mobile Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod Touch, bringt gemäss Apple-Ankündigung über 200 Neuerungen, darunter eine neue Karten-App, eine aufgemotzte Sprachassistentin Siri, die Passbook-App zum Sammeln und Einlösen von Tickets sowie zahlreiche kleinere Verbesserungen. Interessante und kaum bekannte Features haben wir in der Bildstrecke gesammelt.

Auf dem iPhone 5 ist iOS 6 vorinstalliert. Die Besitzer eines iPhone 3GS, 4 oder 4S, eines iPad 2 oder 3 sowie des iPod Touch (4. Generation) können ihr Apple-Gerät kostenlos übers Internet aufrüsten. Vorgängig sollte man ein aktuelles Backup der eigenen Daten erstellen. Die Sicherheitskopie kann entweder auf einem Computer mit iTunes angelegt werden (auf «Synchronisieren» klicken) oder bequem über Apples Online-Speicherdienst iCloud erfolgen («Einstellungen/iCloud/Backup»).

Siri versteht mehr

Allerdings bleiben einige der neuen Funktionen den jüngeren Geräten vorbehalten. So erfordern die Turn-by-Turn-Navigation der neuen Karten-App sowie die Flyover-Funktion (Städte in 3D) mindestens ein iPhone 4S, ein iPad 2 oder einen iPod Touch der fünften Generation.

Für FaceTime-Telefonate ist nicht mehr zwingend eine WLAN-Verbindung nötig, dies funktioniert neu auch über eine schnelle Mobilfunkverbindung. Wer sein Gegenüber beim Telefonieren gerne sieht, kann dies auch unterwegs nur mit dem iPhone 4S, iPhone 5 oder dem iPad 3 tun.

Auch die aufgepeppte Sprachassistentin Siri steht ausschliesslich auf den neueren Geräten zur Verfügung. Dafür kann man nun als Standard-Sprache «Deutsch (Schweiz)» festlegen, nicht zu verwechseln mit Schweizer Dialekt.

Für die Panorama-Funktion der Kamera-App braucht es mindestens ein iPhone 4S oder einen iPod Touch der fünften Generation.

Was halten Sie von iOS 6?

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.