Aktualisiert 30.03.2020 12:29

Schnee im Flachland

Der Winter ist zurück und es bleibt vorerst kalt

Der Frühling wurde von einem Wintereinbruch gestoppt. Die starke Bise bringt frostige Temperaturen. Es gab bis ins Flachland Schneeflocken.

von
gwa

Statt Frühling ist es nochmals Winter geworden. Über Nacht fielen bis ins Flachland einige Schneeflocken – meist aber nur wenige Zentimeter. Mehr Schnee hat es in der Nacht auf Montag in der Napfregion in Luzern gegeben, wie es bei Meteonews auf Anfrage heisst.

Die Temperaturen sind aber tief – und bleiben so. «Durch die Bise fühlt es sich auch kalt an», sagt ein Sprecher. Am Genfersee sind sogar Sturmböen möglich. Auch die kommenden Nächte würden eisig kalt. «Wir bewegen uns am Mittwoch nahe an den Rekordwerten vom April.» Bis zum Wochenende soll das Thermometer aber wieder ansteigen.

Dass es nochmals kalt wird, hat Meteonews bereits am Sonntag angekündigt: «Die Schneefallgrenze fällt unter 1000 Meter.» Bis in tiefe Lagen könne der in der Nacht auf Montag Schnee fallen. Bereits am Sonntagvormittag zeigten sich in einzelnen Landesteilen die Vorboten der Kaltfront: So gab es etwa im Nordosten des Landes bereits erste Regenschauer. Auch in den Kantonen Bern und Freiburg fielen die ersten Niederschläge.

1 / 13
Neuschnee liegt auf der Streusiedlung am Studnerberg in Grabs.

Neuschnee liegt auf der Streusiedlung am Studnerberg in Grabs.

Gian Ehrenzeller
Ebenso überzuckert ist Salen-Reutenen im Kanton Thurgau.

Ebenso überzuckert ist Salen-Reutenen im Kanton Thurgau.

BRK News
Eine leichte Schneeschicht ist zu sehen.

Eine leichte Schneeschicht ist zu sehen.

Schäden an Pflanzen wegen Frost

Bereits vergangene Woche sanken die Temperaturen verbreitet unter die Nullgradgrenze. Deshalb werden beispielsweise in der Landwirtschaft Blüten geschützt, indem sie mit Wasser besprüht werden. Auch Frostkerzen kamen vergangene Woche bereits zum Einsatz.

Fehler gefunden?Jetzt melden.