Erste Frau seit 15 Jahren: Die Wirtin vom Doorzögli ist die «Rüüdige»
Aktualisiert

Erste Frau seit 15 JahrenDie Wirtin vom Doorzögli ist die «Rüüdige»

Als «Rüüdigster Lozärner» ist erstmals seit 15 Jahren wieder eine Frau gekürt worden: Margrit Windlin von der Beiz Doorzögli machte knapp das Rennen vor Johnny Burn und Peter Stadelmann.

von
Mirjam Boss

«Es war eine sehr spannende Wahl», so Sämi Deubelbeiss von Radio Pilatus. «Insgesamt gingen etwa 9000 Stimmen ein. Margrit hat mit 2567 Stimmen und damit knapp 100 Stimmen Vorsprung gewonnen. Margrit gehört zur Stadt Luzern, ihre Arbeit im Doorzögli soll mit dieser Auszeichnung geehrt werden.»

Die 58-jährige Margrit Windlin freut sich sehr: «Es war eine schöne Überraschung. Am meisten freut mich die grosse Unterstützung der Leute.»

Eine der letzten Beizen der Stadt

Seit elf Jahren steht Windlin im Doorzögli hinter und vor der Theke «Ich helfe überall da, wo Not am Mann ist. Ich koche, serviere und putze. Und das sieben Tage in der Woche.» Die Beiz sei ihr Leben, so Windlin. Dies wissen auch die Gäste: «Sie hat es ­verdient, Rüüdige Lozärneri zu werden. Sie ist eine gute Seele, ist immer da und hat für alle ein offenes Ohr», sagt Stammgast Hanspeter Egger.

Als eine der letzten urchigen Spunten in der Altstadt ist das Doorzögli laut Windlin ein Treffpunkt für alle: Reiche und Arme, Alte und Junge, alle ­seien willkommen. «Das soll auch in Zukunft so sein», so Windlin.

Für den Sieg war sie fleissig auf Stimmensuche: «Ich habe in der Beiz gesammelt, aber auch auf dem Markt und in den Geschäften, in denen ich selber Stammkundin bin. Auch von Freunden und Bekannten wurde ich unterstützt.»

Margrit Windlin ist seit 15 Jahren die erste Frau, die den Ehrentitel des Rüüdigen Lozärners erhält.

Deine Meinung