Hecht: «Die Zuschauer spüren unsere gute Energie»
Aktualisiert

Hecht«Die Zuschauer spüren unsere gute Energie»

Die Luzerner Band Hecht gewann bei den Swiss Music Awards den Best Live Act. Hier erklären die Hechte, was ihnen bei Live-Gigs wichtig ist.

von
Nicole Agostini

Hecht ist die offiziell die beste Live-Band der Schweiz. Im Video verrät die Band, wie sie live funktioniert. (Video: zvg/na)

Die fünf Hechte feierten mit ihrem ersten Auftritt 2011 die Gründung der Band. Seitdem touren sie durch die gesamte Schweiz. Ihre Erfolgsgeschichte spiegelt sich in ihren verkauften Platten wieder– und, dass sie die Gewinner des Best Live Act der Swiss Music Awards 2017 sind.

1 / 10
Die Band ist 2011 gegründet worden. Ihr Genre ist Pop-Rock. Authentisch ist die Band, weil sie ausschließlich auf Mundart singt.

Die Band ist 2011 gegründet worden. Ihr Genre ist Pop-Rock. Authentisch ist die Band, weil sie ausschließlich auf Mundart singt.

Tabea Hüberli
20 Minuten hat drei von den fünf Hechten in ihrem Proberaum in Zürich besucht.Im Bild zu sehen, von links: Daniel Gisler (Keyboard), Stefan Buck (Gesang und Gitarre), Philipp Morscher (Bass).

20 Minuten hat drei von den fünf Hechten in ihrem Proberaum in Zürich besucht.Im Bild zu sehen, von links: Daniel Gisler (Keyboard), Stefan Buck (Gesang und Gitarre), Philipp Morscher (Bass).

20 Minuten/na
Christoph Schröter (Gitarre)

Christoph Schröter (Gitarre)

Tabea Hüberli

Das Geheimnis der Livekünstler

Warum hat gerade Hecht den Best Live Act gewonnen? «Das Publikum versteht uns, weil wir Mundart singen, somit kommen die Fans den Songs näher», sagt Stefan Buck, Sänger der Band. Zudem sagt Bassist Philipp Morscher: «Wir sind keine Missionare und geben keine kryptischen Botschaften, die interpretiert werden müssen.Unsere Texte sind direkt.» Tagelang diskutiere die Band beim Songwriting, wie man die klare Botschaft am besten formulieren könnte.

Hecht setzen auf Unsicherheit

«Wir geben immer alles bei den Live-Auftritten. Die Zuschauer spüren, dass eine gute Energie zwischen uns fünf herrscht», so Morscher weiter. Daniel Gisler, Keyboarder, fügt hinzu: «Wir haben immer Freude, wenn wir auf die Bühne gehen.» Bei den Live-Auftritten gäbe es immer Platz für improvisierte Elemente, so entstehe eine Unsicherheit, die bei den Hechten Anspannung auslöse. «Die Nervosität hält uns wach», sagt Morscher.

«Wir haben aktive Fans und hofften auf deren Voting»

«Für uns war es nur schon eine Auszeichnung, für den Best Live Act nominiert gewesen zu sein. Für uns ist das die wichtigste Kategorie von allen», erklärt Buck. Als der Name Hecht als Gewinner ausgerufen wurde, war das ein «unbeschreibliches Gefühl». Mehr dazu verrät Hecht im Video.

Ihre zwei Alben, «Wer zerscht s' Meer gsehd» und «Adam + Eva», wurden rund 10'000 mal verkauft. Jetzt arbeiten sie am dritten Album, das 2018 erscheinen wird. Nach einer ausverkauften Herbsttour spielt die Band im März nochmals drei Zusatzkonzerte, die bereits alle ausverkauft sind. Wer Hecht dieses Jahr noch Live erleben möchte, hat die Möglichkeit dies an ein paar ausgewählten Festivals zu tun Vereinzelte Tickets gibt es hier.

Deine Meinung