Aktualisiert 27.02.2020 16:33

Einmal hui, einmal pfuiDie zwei Gesichter des FC Basel

In der Super League läuft es dem FCB überhaupt nicht. In der Europa League brilliert er. Weshalb diese Diskrepanz?

von
Eva Tedesco
1 / 3
In Nikosia zeigte der FC Basel eine Galavorstellung, ...

In Nikosia zeigte der FC Basel eine Galavorstellung, ...

FreshFocus/Daniela Frutiger
... in der Super League tun sich die Basler wie zuletzt gegen Servette aber schwer.

... in der Super League tun sich die Basler wie zuletzt gegen Servette aber schwer.

FreshFocus/Andy Mueller
Trainer Marcel Koller erwartet trotz der komfortablen Ausgangslage eine konzentrierte Leistung.

Trainer Marcel Koller erwartet trotz der komfortablen Ausgangslage eine konzentrierte Leistung.

Keystone/AP/Georgios Kefalas

Nach einem 0:1 gegen Thun zeigte Rotblau vor einer Woche beim 3:0 auswärts gegen Apoel Nikosia in der Europa League eine Gala. Gegen Servette (2:2) fiel der FC Basel daraufhin aber wieder in die nationale Biederkeit zurück. Von 15 möglichen Punkten holte der FCB im Jahr 2020 in der Liga nur deren 4 und hinkt den Ansprüchen weit hinterher. Warum diese zwei Gesichter? Einige Zahlen könnten mögliche Antworten liefern.

* In Europa schiesst Basel im Schnitt zehnmal aufs gegnerische Tor, kommt auf 1,6 Tore pro Partie. In der Liga sind es durchschnittlich 13 Schüsse und 2,1 Tore.

* Der FCB ist auf internationalem Parkett zwar weniger im Ballbesitz (47 Prozent gegenüber 53 Prozent), findet aber durch mitspielende Gegner mehr Räume vor und kommt damit offenbar besser zurecht.

«Schaut wenig Zählbares heraus»

Doch vielleicht ist es einfach auch nur so, dass das grössere Schaufenster die Basler Spieler mehr zu beflügeln vermag. «Wir haben in der Liga derzeit eine schwierige Situation», gesteht Verteidiger Silvan Widmer. «Wir investieren viel, aber es schaut wenig Zählbares heraus.»

Ist der Fokus angesichts des komfortablen 3:0-Polsters aus dem Hinspiel deshalb schon jetzt mehr auf das wichtige Super-League-Spiel vom Sonntag gegen Luzern gerichtet als auf das Rückspiel am Donnerstag gegen Apoel (ab 18.55 Uhr live im Ticker)?

Trainer Marcel Koller will davon nichts wissen: «Wir müssen uns auf Apoel konzentrieren. Die Sache ist noch nicht gelaufen. Wenn wir mit zu wenig Spannung ins Spiel gehen, werden wir überrascht. Das dürfen wir nicht zulassen.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.