25.07.2020 09:30

Deutschland«Die zweite Corona-Welle ist schon da»

Der Ministerpräsident des Bundeslands Sachsen sagt, dass es jeden Tag neue Infektionsherde gebe, man damit aber gut umgehe.

1 / 6
«Wir haben jeden Tag neue Infektionsherde, aus denen sehr hohe Zahlen werden könnten», sagt Michael Kretschmer.

«Wir haben jeden Tag neue Infektionsherde, aus denen sehr hohe Zahlen werden könnten», sagt Michael Kretschmer.

REUTERS
Die Aufgabe bestehe nun darin, mit den Gesundheitsämtern diese Welle jeden Tag neu zu brechen.

Die Aufgabe bestehe nun darin, mit den Gesundheitsämtern diese Welle jeden Tag neu zu brechen.

REUTERS
Das klappe erstaunlich gut.

Das klappe erstaunlich gut.

REUTERS

Darum gehts

  • Das Robert-Koch-Institut meldet 781 neue Coronafälle in Deutschland.
  • «Die zweite Welle findet bereits jeden Tag statt», sagt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).
  • Als Gefahr für eine zweite Welle wird die Feriensaison angesehen.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland ist erneut deutlich gestiegen, allerdings etwas langsamer als noch am Vortag. Gemeldet wurden insgesamt 781 neue Fälle nach 805 am Vortag, wie am Samstag aus Daten auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorging. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl auf 204’964. Die Zahl der Todesfälle legte um sieben auf 9118 zu.

Nach den Worten von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ist die zweite Infektionswelle der Corona-Pandemie bereits in Deutschland angekommen. «Die zweite Corona-Welle ist schon da. Sie findet bereits jeden Tag statt», sagte Kretschmer der «Rheinischen Post» (Samstagausgabe). «Wir haben jeden Tag neue Infektionsherde, aus denen sehr hohe Zahlen werden könnten." Die Aufgabe bestehe nun darin, mit den Gesundheitsämtern diese Welle jeden Tag neu zu brechen.

Vor allem die Urlaubssaison mit Hunderttausenden Reisen ins Ausland wird als Gefahr für eine zweiten Welle der Epidemie angesehen. Denn in vielen europäischen und nichteuropäischen Staaten steigen derzeit die Infektionszahlen. Zudem gab es wiederholt Kritik an einem fahrlässigen Verhalten deutscher Urlauber in Ländern wie Kroatien oder Spanien.

(Reuters)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.