«Safer Einbruch»: Diebe benutzen Präservative für Einbruch
Aktualisiert

«Safer Einbruch»Diebe benutzen Präservative für Einbruch

Rund 20'000 Franken erbeuteten Diebe bei ihrem Einbruch in die Zollikofer Gemeindeverwaltung. Der Coup gelang ihnen dank aktiver «Verhütung» mit Kondomen.

von
meo
«Auch im Nachtleben immer mit.» Ein Slogan, den die Einbrecher wörtlich nahmen.

«Auch im Nachtleben immer mit.» Ein Slogan, den die Einbrecher wörtlich nahmen.

Die Diebe schlichen sich nachts ins Gemeindehaus. Sie wuchteten eine schwere Metalltüre auf um an die Tresore heranzukommen. Um diese zu öffnen benutzten die Ganoven eine Trennscheibe. Dabei entwickelte sich jedoch verräterischer Rauch. Aber die Einbrecher hatten vorgesorgt: Damit ihr Treiben keinen Alarm auslöste, stülpten sie kurzerhand Präservative über die Sensoren der Rauchmelder, wie die «Berner Zeitung» berichtet. Rund 20'000 Franken erbeuteten die Täter bei ihrem «Safer Einbruch» – Bargeld, das eigentlich von der Sozialhilfe hätte ausbezahlt werden sollen.

Gründliche Spurenbeseitigung

Aber nicht nur der Einbruch war gut durchdacht, sondern auch bei der Spurenbeseitigung waren die Ganoven gründlich: Sie benutzten scharfe Reinigungsmittel aus dem örtlichen Putzraum, die sie offenbar grosszügig anwendeten. Denn diese verursachten Schäden am Siegellack des Bodens.

Laut dem Bericht geschah der Einbruch vorletzte Woche in der Nacht von Donnerstag auf Freitag. Von den Dieben fehlt jede Spur. Die Polizei bestätigt einen Einsatz, will zu den Einzelheiten jedoch keine Stellung nehmen.

Deine Meinung