Diebesbande im Aargau geschnappt
Aktualisiert

Diebesbande im Aargau geschnappt

Die Aargauer Kantonspolizei hat am Mittwoch in Kölliken AG acht verdächtige Personen festgenommen. Unter den Inhaftierten befindet sich auch die Besitzerin des Hauses, aus dem sechs der Festgenommenen geflüchtet waren.

Wie die Kantonspolizei mitteilte, war nach einem Hinweis eines Anwohners eine Polizeipatrouille ausgerückt, um ein Haus an der Hofstrasse zu überprüfen. Als die Polizisten eintrafen, flüchteten mehrere Personen durch den Hinterausgang und rannten in Richtung der nahen Sondermülldeponie, wo sie sich versteckten.

Im Verlaufe der Fahndung mit mehreren Polizeipatrouillen konnten kurz vor 20 Uhr nach kurzer Verfolgung bei der Alten Ziegelei drei Verdächtige festgenommen werden. Wenig später erfolgte die Festnahme von drei weiteren Personen, nachdem diese mehrmals zu Fuss die Autobahn überquert hatten.

Die Polizei überwachte danach das verdächtige Haus weiter und verhaftete gegen 1 Uhr eine siebte Person, als diese das Haus betreten wollte. In der gleichen Nacht wurde auch noch die zunächst abwesende Hausbesitzerin festgenommen und wie die übrigen Verdächtigen in Untersuchungshaft genommen.

Versandbereite Pakete mit Diebesgut

Sechs der Festgenommenen - darunter eine Frau - sind laut Polizeiangaben zwischen 17 und 47 Jahre alt und stammen aus Chile. Bei den andern beiden handle es sich um einen 26-jährigen Schweizer mit Wohnsitz in Zürich sowie die 48-jährige Hauseigentümerin, die ebenfalls das Schweizer Bürgerrecht besitzt.

Bei der Durchsuchung der Wohnung fand die Polizei mehrere versandbereite Pakete. Beim Inhalt handle es sich nach bisherigen Erkenntnissen um Diebesgut, heisst es in der Mitteilung.

Nicht ausgeschlossen sei ein Zusammenhang mit der Flucht von drei Insassen eines Autos in Aarau am Dienstababend. Als zwei Polizisten das Fahrzeug und die Insassen kontrollieren wollten, gab der Lenker plötzlich Gas und raste davon. Trotz mehrere Schüsse auf die Reifen konnte das Fahrzeug nicht gestoppt werden. (sda)

Deine Meinung