Argentinische Fussballlegende: Diego Maradona im Alter von 60 Jahren gestorben
Publiziert

Argentinische FussballlegendeDiego Maradona im Alter von 60 Jahren gestorben

Diego Maradona ist tot. Die Fussballlegende starb im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt. Argentiniens Präsident Alberto Fernandez ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

von
Lucas Orellano
1 / 14
Die Fussballlegende Diego Maradona ist am 25. November 2020 gestorben.

Die Fussballlegende Diego Maradona ist am 25. November 2020 gestorben.

Action Images via Reuters
Die Justiz in Argentinien hat seinen Leibarzt Leopoldo Luque formell der fahrlässigen Tötung beschuldigt.

Die Justiz in Argentinien hat seinen Leibarzt Leopoldo Luque formell der fahrlässigen Tötung beschuldigt.

Getty Images
Die Obduktion ergab, dass der 60-Jährige an einem Herzversagen in Verbindung mit einer Herzmuskelerkrankung und einem akuten Lungenödem starb.

Die Obduktion ergab, dass der 60-Jährige an einem Herzversagen in Verbindung mit einer Herzmuskelerkrankung und einem akuten Lungenödem starb.

Getty Images

Darum gehts

  • Diego Armando Maradona starb im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt, wie sein Anwalt bestätigte.

  • Maradona war bereits gesundheitlich angeschlagen.

  • Er gilt als einer der grössten Fussballer aller Zeiten. In den 80er-Jahren wurde er bei Napoli und mit der argentinischen Nationalmannschaft zur Legende.

  • Der argentinische Präsident Alberto Fernandez ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

Die Fussballlegende Diego Maradona ist tot. Der Argentinier starb im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt, wie sein Anwalt der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte. Argentiniens Präsident Alberto Fernande ordnete umgehend eine dreitägige Staatstrauer an.

Maradona war in den vergangenen Monaten gesundheitlich angeschlagen gewesen und musste immer wieder ins Spital. Vor drei Wochen war ihm noch erfolgreich ein Blutgerinnsel aus dem Gehirn entfernt worden.

Diego Maradona gehörte zu den prägendsten und besten Fussballstars der 80er-Jahre. Mit SSC Napoli wurde er 1987 und 1990 italienischer Meister. 1986 wurde er mit der argentinischen Nationalmannschaft Weltmeister. Über den Fussball hinaus bekannt wurde er mit der «Hand Gottes», mit der er im Viertelfinal gegen England in Mexiko City ein Tor erzielte. Zusammen mit Pelé gehört Maradona für viele zu den besten Fussballern des 20. Jahrhunderts.

Diego Maradona wie ein «Messias» empfangen

Seine Karriere begann er bei den Argentinos Juniors in Buenos Aires, wo er geboren wurde. Dort schoss er in 167 Spielen 116 Tore und wechselte nach fünf Jahren zu den Boca Juniors, wo ihn der FC Barcelona entdeckte. Für die Blaugrana schoss er –trotz Verletzungspech – in 58 Spielen 38 Tore. Mit seinem Wechsel zur SSC Napoli für umgerechnet 10,5 Millionen Franken brach er seinen eigenen Transferrekord, den er bei seiner Ankunft in Barcelona aufgestellt hatte.

In Napoli empfingen ihn bei seiner offiziellen Präsentation 75’000 Fans im Stadio San Paolo. «Sie waren sicher, dass gerade ihr Messias angekommen war», schrieb der englische Journalist David Goldblatt damals. Schnell wurde Maradona Captain und spielte sich mit seinem wirbligen Stil und vielen Toren in die Herzen der Fans. Es folgte die erfolgreichste Zeit seiner Karriere und in der bisherigen Klubgeschichte der Neapolitaner.

Abschied, Drogen und Nationaltrainer

Der Abschied folgte 1992, nachdem Diego Maradona positiv auf Kokain getestet worden war. Er spielte noch für Sevilla, die Newell’s Old Boys und ab 1995 erneut für die Boca Juniors, bevor er 1997 vom Aktivsport zurücktrat.

Von Mitte der 80er-Jahre bis 2004 war Maradona kokainabhängig. Sein Anwalt bestätigte, dass die Fussballlegende vor seinem Tod schon seit Jahren clean von Kokain war. Nicht ablegen konnte der Argentinier wohl seine Alkoholsucht. Wegen seines chronischen Übergewichts erhielt er 2005 einen Magenbypass, woraufhin er deutlich sichtbar abnahm. 2007 wurde er im Spital wegen Hepatitis und seines Alkoholkonsums behandelt. Danach wurde es ruhiger um seine Gesundheit. Stattdessen stand wieder vermehrt das Sportliche im Zentrum

2008 überraschte der argentinische Verband mit der Ernennung von Diego Maradona zum Nationaltrainer. Doch die nationale Legende blieb als Coach unter den Erwartungen und musste 2010 wieder gehen. Daraufhin trainierte er mit wechselndem Erfolg Klubs in Lateinamerika und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Zuletzt war er als technischer Direktor beim argentinischen Erstligisten Gimnasia La Plata angestellt.

Deine Meinung