Ein Arzt packt aus – Diego Maradona wurde ohne Herz beerdigt – Ultras wollten es stehlen
Publiziert

Ein Arzt packt ausDiego Maradona wurde ohne Herz beerdigt – Ultras wollten es stehlen

Vor einem Jahr starb Fussball-Legende Diego Maradona. Jetzt verrät ein argentinischer Arzt pikante Details.

So ehrten die Boca Juniors Maradona.

Darum gehts

  • Vor einem Jahr starb Fussball-Legende Diego Maradona.

  • Nun schildert ein Arzt in einem Buch, was mit dem Herzen des 60-Jährigen passierte.

  • Es wurde vor seiner Beerdigung entfernt.

Vor einem Jahr schockierte die Nachricht über den Tod von Diego Armando Maradona die Fussballwelt. Die argentinische Fussballlegende verstarb am 25. November im Alter von 60 Jahren wohl an einem Herzinfarkt. Vor seinem Tod musste sich Maradona einer Operation wegen eines Blutgerinnsels im Hirn unterziehen. Sein Herz war nach jahrelangem Missbrauch von Alkohol und Drogen geschwächt.

Der argentinische Journalist und Arzt Nelson Castro arbeitet die Krankenakte Maradonas nun in seinem neuen Buch auf. In «Diegos Gesundheit: die wahre Geschichte» schreibt er etwa, dass andere mit einem solchen Krankenbild «schon vor langer Zeit gestorben wären».

Maradonas Herz wog mehr als andere

Castro schreibt weiter: «Es gab eine Gruppe von Barras Bravas aus Gimnasia (Ultra-Gruppe der Boca Juniors, Red.), die planten, einzubrechen und sein Herz zu entfernen.» Was sie wiederum nicht wussten: Maradona wurde ohne sein Herz beerdigt: «Maradona wurde ohne Herz begraben. Es wurde entnommen, um es zu untersuchen. Es war auch für die Bestimmung der Todesursache sehr wichtig.» Maradonas Umfeld hätte ausserdem gewusst, dass die Ultras eine solche Aktion planen könnten.

Der Arzt sagt über das Herz des einstigen Ausnahme-Kickers: «Maradonas Herz wog ein halbes Kilo, normalerweise wiegt es 300 Gramm. Er hatte aber das Herz eines Athleten, ein sehr grosses Herz – auch wegen seiner Herzschwäche.» Das Organ war schwer geschädigt, weil Maradona «nach allem süchtig war», sich nie nachhaltig erholt hätte, gibt der Arzt weiter preis.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Problem mit illegalen Drogen?

Hier findest du Hilfe:

Sucht Schweiz, Tel. 0800 104 104

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Infodrog, Information und Substanzwarnungen

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(heute.at/hua)

Deine Meinung

1 Kommentar