Diensthund irrte: Polizei stürmt falsche Wohnung mit Tränengas
Aktualisiert

Diensthund irrte: Polizei stürmt falsche Wohnung mit Tränengas

Die Kopenhagener Polizei hat versehentlich die falsche Wohnung mit Tränengas «gefüllt» und gestürmt. Verantwortlich für den Irrtum war ein Diensthund.

Nach Angaben der Kriminalpolizei waren die Beamten bei der Suche nach zwei flüchtigen Einbrechern von Spürhunden vor eine Wohnungstür geführt worden. Die Beamten wähnten die Diebe in den Räumen. In Wirklichkeit waren diese aber nur an der Tür vorbeigegangen.

Die Polizei leitete Tränengas durch den Briefschlitz, stürmte die Wohnung und nahm ein total überraschtes Paar fest. Bis zur Aufklärung des Irrtums vergingen fast fünf Stunden. Anschliessend sprach die Polizei von einer «bedauerlichen Verkettung unglücklicher Umstände».

(sda)

Deine Meinung