Fahrradtrends 2021: Diese 10 Velos musst du kennen
Cannondale
Publiziert

Fahrradtrends 2021Diese 10 Velos musst du kennen

Velo ist nicht gleich Velo. Mittlerweile gibt es Räder für so gut wie jeden Einsatzzweck, die sich nicht nur optisch, sondern auch in ihrer Funktion unterscheiden. Wir stellen euch zehn verschiedene Trendtypen für die neue Saison vor.

von
Isabelle Riederer / A&W Verlag

1. Cargobike Typ Longjohn

R-M.de

Egal ob für Familien, Kleingewerbe oder Lieferdienste: Die Nachfrage nach Cargobikes steigt europaweit an. Das unterstreichen die Zahlen des Lobby-Verbandes Cycling Industries Europe (CIE), der für 2020 in Europa ein Wachstum von ca. 50 Prozent prognostizierte. Die Räder sind dabei äusserst unterschiedlich: So gibt es zum Beispiel moderne Cargobikes für Familien und Privathaushalte, die zur Gruppe der Longjohn-Lastenräder zählen. Mit ihrer geräumigen Ladefläche vor dem Lenker bieten sie Platz für bis zu drei Kinder oder einen Grosseinkauf. Dabei hat es einen relativ kleinen Wendekreis sowie einen tiefen Schwerpunkt. Dadurch lässt es sich sportlich, sicher und auch durch enge Strassen steuern.

2. Cargobike Typ Longtail

Cosmic Sports

Beispielhaft für einen anderen Ansatz beim Thema Cargobike steht das Longtail-Lastenrad. Und wie der Name schon sagt, verfügt dieses Rad über einen verlängerten Gepäckträger, der die Aufnahme von Zusatzgepäck und Kindersitz ermöglicht. Die sogenannten Longtails erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit, da sie zum Abstellen weniger Platz brauchen als andere Cargobikes.

3. SUV-Bike

Flyer Bikes

Der Begriff SUV-Bike beschreibt analog zum SUV-Auto Räder, die sowohl für die Stadt als auch für das Gelände konzipiert sind. Basierend auf einem vollgefederten E-Mountainbike-Rahmen sowie breiten Stollenreifen, verfügt das Rad zusätzlich über eine alltagstaugliche Ausstattung mit Gepäckträger, Schutzblechen und Lichtanlage. Somit ist man sowohl für den Weg ins Büro als auch für die sportliche Feierabendrunde gerüstet.

4. E-Mountainbike

Haibike

E‑Mountainbikes gehören aktuell zu den stark wachsenden Segmenten im Fahrradbereich. Die Räder ermöglichen weitere Touren im Gelände und dadurch mehr Abwechslung – sowohl für Einsteiger als auch für Spitzensportler.

5. Gravel-Bike

Cannondale

Das Gravel-Bike ist ein, wenn nicht gar der neue Stern am Fahrradhimmel. Die Räder ermöglichen das sportliche Rennradfahren auch abseits vom Asphalt. Möglich machen das breitere Reifen, woher auch der Name Breitreifenrennrad kommt, denn der Fahrspass endet eigentlich nicht auf Schotter, wie es der englische Name vermuten lässt, sondern wenn dann erst im Gelände.

6. Kinderrad

Puky

Kinderräder haben in der Corona-Krise eine steigende Nachfrage erfahren. Einerseits sind sie eine Alternative zum Schulbus, andererseits ein Spiel- und Sportgerät für den Nachmittag. Die Auswahl ist dabei ebenfalls vielfältig: Vom Mountainbike bis zum E‑Bike ist für Kinder alles geboten. Wichtig ist darauf zu achten, dass das Kinderrad einen tieferen Rahmen hat, um leichter Auf- und Absteigen zu können.

7. Reiserad

Ortlieb

Schon im letzten Jahr hat Corona Ferienhungrigen einen Strick durch die Rechnung gemacht, ob es dieses Jahr besser wird, ist fraglich. Ferien in der Schweiz waren und sind da eine gute Alternative und frei nach dem Motto: «Ja, wir san mim Radl da!» schwingen wir uns wohl auch diesen Sommer in den Sattel und erkunden die Heimat. Mehrtagestouren an Flussradwegen oder durchs Gelände sind die coronakonforme Form des Sommerurlaubs. Reiseräder, die viel Platz für Gepäck bieten finden deshalb immer mehr Fans.

8. Trike

HP Velotechnik

Liegeräder fristeten lange Zeit ein Nischendasein. Mit dem Beginn der Elektrifizierung ist allerdings das Trike, also das dreirädrige Liegerad, in der breiten Masse angekommen. Die Vorteile von Trikes, bei Varianten mit und ohne Motor, sind eine entspannte Sitzposition, ein stabileres Fahrverhalten – gerade bei Eis und Schnee ein wichtiger Punkt – sowie der Panoramablick. Wenn dann noch eine gute Federung dazukommt, können selbst längere Strecken komfortabel und bequem zurückgelegt werden.

9. E-Citybike

Flyer Bikes

Klassische Citybikes werden mittlerweile in grosser Zahl mit Elektromotor verkauft. Die technische und auch optische Integration von Akku und Motor ist dabei nicht nur Standard, sondern hat auch Vorteile. Zum einen sieht es besser aus und zum anderen schützt es den Akku auch besser vor Vandalismus und Diebstahl als eine rein aufgesteckte Variante. Ein tiefer Einstieg und die aufrechte Sitzposition erhöhen den Fahrkomfort in der Stadt.

10. E‑Trekkingrad

Flyer Bikes

Das Trekkingrad ist aufgrund seiner Allround-Fähigkeiten seit langer Zeit der Verkaufsschlager unter den Fahrrädern. Mittlerweile ist an den sogenannten «Brot-und-Butter-Rädern» der Elektromotor nicht mehr wegzudenken. Die Räder sind robust in der Ausstattung und auf dem aktuellen Stand der Fahrradtechnik. Sie eigenen sich sowohl für den Alltag als auch für längere Touren.

Welches Velo ist dein Favorit? Was für eins fährst du? Erzähle es uns in den Kommentaren.

Deine Meinung

92 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Eckmi

16.02.2021, 22:28

Mit dem Klima ist alles in Ordnung. Herbeigeredete Katastrophe zwecks Ressourcenkontrolle ,enteignung ,entmündigung,besteuerung und Kontrolle der Populationen. Selbst wenn wir Einfluss darauf hätten,wiegt die Freiheit schwerer Raus aus den Enteignungsverträgen von Paris

TheFrischi

16.02.2021, 15:35

Nur mal so Informativ. Das Gravel Bike ist an sich nichts neues. Früher waren Radquerrennen sehr verbreitet. Da wurde mit Rennrädern Quer durchs Gelände gefahren, lange lange bevor es Mountainbikes gab. Viele Schweizer Mountainbiker kamen auch aus diesem Sport und mancher Trainiert im Winter an Radquerrennen

The Mick

16.02.2021, 14:35

Jeder der mit dem Velo statt mit dem Auto (egal ob E oder V) ins Büro, zum Posten oder in den Kinski fährt trägt etwas zu seiner Gesundheit und zum Klima bei. Und wer sich dabei an die Regeln hält kann von mir aus auch mit einem S Pedelec fahren. Alle anderen sollten sich mal ernsthaft fragen was bei Ihnen schiefgelaufen ist und ob sie daheim nicht besser aufgehoben wären.