Valentinstag: Diese 21 Fragen solltest du bei deinem ersten Online-Date stellen
Publiziert

ValentinstagDiese 21 Fragen solltest du bei deinem ersten Online-Date stellen

Tiktok oder Netflix? Lieblingsemojis? Diese Fragen bringen dich laut Tinder und einem Beziehungsexperten direkt ins Herz deines neuen Matches.

von
Dominique Zeier
1 / 23
Angst vor dem ersten Online-Date? Mit diesen 21 Fragen wird das Gespräch ganz einfach. 

Angst vor dem ersten Online-Date? Mit diesen 21 Fragen wird das Gespräch ganz einfach.

Unsplash
Paar- und Beziehungsexperte Matt Davies erklärt ausserdem, was hinter diesen Fragen steckt.

Paar- und Beziehungsexperte Matt Davies erklärt ausserdem, was hinter diesen Fragen steckt.

mattdavies.org

Darum gehts

  • Tinder hat 21 Fragen zusammengestellt, mit denen das erste Online-Date einfacher ablaufen soll.

  • Dabei hat ein Paar- und Beziehungsexperte geholfen.

  • So könnte ein Valentinstags-Date über Videocall besser ablaufen.

Einige zelebrieren ihn beinahe religiös, andere hassen ihn abgrundtief: Auf welcher Seite man auch immer steht, am 14. Februar ist und bleibt Valentinstag. Dieses Jahr fällt er allerdings zum ersten Mal in einen Lockdown. Das Candlelight-Dinner im romantischen Restaurant oder der Kino-Abend, bei dem sich zwei Hände ganz aus versehen in der Popcorn-Tüte berühren, können also nicht stattfinden. Dies ist aber kein Grund, nicht dennoch ein kribbelndes Date zu geniessen, findet das Dating-Unternehmen Tinder.

So ist es in der Tinder-App seit Oktober letzten Jahres möglich, Video-Dates abzuhalten, bei welchen sich die beiden involvierten Personen von Angesicht zu Angesicht sehen können. Wie bei herkömmlichen Dates auch ist aber die Gefahr vor peinlichen Pausen und unangenehmen Stillemomenten nicht ausgeschlossen.

Um dem vorzubeugen, hat Tinder im Vorfeld des Valentinstags zusammen mit dem Paar- und Beziehungsexperten Matt Davies 21 Fragen zusammengestellt, die den Tinder-Nutzerinnen und -Nutzern dabei helfen können, ihre Matches besser kennen zu lernen oder sich sogar zu verlieben. Die Fragen findest du in der Bildstrecke.

So funktioniert der Tinder-Videocall

Mittels individueller Einstellungen kann jeder User entscheiden, wie er die Video-Funktion von Tinder nutzen möchte. So muss man sich laut Tinder keine Sorgen um unerwünschte Anrufe machen.

Beide Gesprächspartner müssen sich mit dem Video-Call einverstanden erklären. Hierbei nutzt Tinder seine bereits bekannte Match-Funktion. Wer also Interesse an einem Video-Call mit einer neuen Bekanntschaft zeigt, kann auf ein Videosymbol drücken. Nur wenn auch die andere Person dies tut, wird das Video-Feature überhaupt erst freigeschaltet. Klickt nur eine der beiden Personen auf das Video-Symbol, wird der Gesprächspartner dies nie erfahren.

Diese Funktion lässt sich ausserdem jederzeit wieder deaktivieren. Wer also das Interesse an einem Match verliert, kann die Video-Funktion leicht wieder ausschalten.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

49 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Jimmy Jones

15.02.2021, 00:18

Die Fragen würden mich irritieren. Tönt nach Vorstellungsgespräch oder Fragebogen eines Umfrageinstituts.

Franz Bektizik

14.02.2021, 17:39

Es gibt nur eine Frage. Die Frage aller Fragen lautet: Lebst Du nach den zehn Geboten oder nicht? Da entscheidet sich ob Halleluja oder Heschimbambel.

Klaus ausm Haus

14.02.2021, 16:46

Solche Fragen stellt man wohl kaum alle beim 1. Date. Hier gehts ums Kennenlernen und nich um eine Quizshow. Was interessiert mich, ob mein Gegenüber Tiktok oder Netflix schaut. Muss doch jeder selber wissen, was er schauen will.