19.11.2020 19:58

«Miau?»Diese App hilft dir dabei, deine Katze besser zu verstehen

Wer sich häufig fragt, was ihm seine Katze mitteilen möchte, dem könnte die App Meowtalk helfen. Sie behauptet, Katzenlaute übersetzen zu können.

von
Dominique Zeier
1 / 8
Fragst du dich auch manchmal, was deine Katze dir eigentlich mitteilen möchte?

Fragst du dich auch manchmal, was deine Katze dir eigentlich mitteilen möchte?

Foto: Getty Images
Die App Meowtalk behauptet, genau dies zu tun. 

Die App Meowtalk behauptet, genau dies zu tun.

Sie nimmt die Laute von Katzen auf und versucht, diese zu übersetzen. 

Sie nimmt die Laute von Katzen auf und versucht, diese zu übersetzen.

Darum gehts

  • Eine App behauptet, Katzenlaute interpretieren zu können.

  • Spielt man ihr das Miauen einer Katze vor, übersetzt sie dieses in 13 verschiedene Äusserungen.

  • Darunter zählen beispielsweise «Füttere mich» oder «Ich liebe dich».

  • In der Zukunft soll diese Technologie dazu dienen, ein Katzenhalsband programmieren zu können, das Katzenlaute simultanübersetzt.

Jeder, der ein Haustier besitzt, hat sich wohl schon einmal gewünscht, dessen Gedenken lesen oder Äusserungen verstehen zu können. Ein ehemaliger Amazon-Alexa-Angestellter will dies – zumindest für Katzenbesitzer – wahr werden lassen.

Möglich werden soll dies mithilfe seiner neuen App Meowtalk – Katzenübersetzer. Darin können die Laute einer Katze aufgezeichnet werden, und die App schlägt daraufhin mögliche Übersetzungen für das Miauen vor. So wird ein Gefiepse plötzlich zu «Ich liebe dich» und ein etwas kräftigeres Miauen wird als «ich bin gerade auf der Jagd» übersetzt.

«Füttere mich»

Augenblicklich erkennt und übersetzt die App 13 verschiedene Katzenäusserungen. Dazu zählen unter anderem auch «Füttere mich», «Ich bin wütend» und «Lass mich allein». Da Katzen laut Forschern aber im Unterschied zu Menschen keine gemeinsame Sprache kennen, lernt die App, für jeden neuen Stubentiger individuelle Ausdrücke und Laute zu erkennen, berichtet die BBC.

So können Katzenbesitzer in der App verschiedene Katzenprofile für ihre Haustiere anlegen. Bei jedem Profil kann anschliessend individuell angegeben werden, was ein bestimmter Laut bedeutet. Damit soll die App nach und nach lernen, jede Katze individuell verstehen zu können.

Übersetzerhalsband

Laut Javier Sanchez, dem Technical Programmer von Akvelon, dem Unternehmen, zu welchem Meowtalk gehört, ist es das Ziel, irgendwann einmal ein intelligentes Katzenhalsband programmieren zu können. Dieses soll Katzenlaute in Echtzeit übersetzen können. Damit würde also eine menschliche Stimme aus dem Halsband sofort übersetzen, wenn eine Katze einen Laut von sich gibt.

«Ich glaube, diese Technologie ist jetzt wichtiger denn je», so Sanchez. «Mit all dem Social Distancing sind momentan viele Leute allein mit ihrer Katze zu Hause. Dank dieser App können sie nun mit ihrer Katze kommunizieren oder zumindest verstehen, was das Tier möchte, um eine wichtige Beziehung zu ihm aufzubauen.»

Die App kann im Google Play Store und im App Store von Apple heruntergeladen werden.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bis du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erstes. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
88 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Romina Müllerin

20.11.2020, 22:19

Unsere Maine Coone spricht schon 7 sprachen fliessend !

Nicolas

20.11.2020, 20:39

Covid19 als Killervirus hinzustellen ist schlichtweg falsch. 99% Genesung spricht für sich. Aber sperrt die Katzen weg, die verbreiten die Grippe.

Kater Schnurr

20.11.2020, 19:59

Es braucht doch keine App. Katzenerziehung ist ganz leicht.....nach 2 Tagen begreifen wir Zweibeiner, was sie von uns wollen :-)