Publiziert

Weltrekord in EnglandDiese Aufnahme wurde mit einer Bierdose gemacht – und dauerte 8 Jahre

Eine Studentin vergass 2012 ihr Kunstprojekt auf dem Dach ihrer Uni. Daraus wurde nun das Foto mit der wohl längsten Belichtungszeit überhaupt. Es wurde mit einer Bierdose gemacht und zeigt 2953 Sonnenverläufe am Himmel.

von
Lucas Orellano
1 / 1
Das Foto mit der längsten Belichtungszeit überhaupt: Regina Valkenborgh «schoss» es mit einer Bierdose.

Das Foto mit der längsten Belichtungszeit überhaupt: Regina Valkenborgh «schoss» es mit einer Bierdose.

University of Hertfordshire

Darum gehts

  • Regina Valkenborgh benutzte eine Bierdose und Fotopapier, um eine Aufnahme zu machen.

  • Sie vergass ihr Projekt auf dem Dach der Uni.

  • Nun wurde es wiederentdeckt – und das Foto darin ist in überraschend gutem Zustand.

Das ist wahrscheinlich das Foto mit der längsten Belichtungszeit überhaupt — und es wurde mithilfe einer Bierdose gemacht. Doch von vorne. Kunst-Studentin Regina Valkenborgh startete im Jahr 2012 an der Universität von Hertfordshire ein Projekt: Sie wollte ein Foto machen, ohne moderne Technologie zu benutzen.

Dafür stattete sie eine Bierdose mit Photopapier aus, stach ein winziges Loch hinein und benutzte sie als eine Art Camera Obscura. Sie positionierte sie auf dem Teleskop des Observatoriums der Uni — und dachte nicht mehr an sie. Valkenborgh schloss ihr Studium ab und die Bierdose geriet in Vergessenheit.

Bierdose bricht Weltrekord

Bis im September dieses Jahres, als David Campbell, seines Zeichens technischer Leiter, die Dose fand und das Foto entwickelte. Es zeigt die Sonne, wie sie 2953-mal – das entspricht acht Jahren und einem Monat – den Himmel überquert. Es dürfte ein Weltrekord sein. Wie die Universität auf ihrer Website berichtet, galt bisher ein Werk des deutschen Künstlers Michael Wesely mit vier Jahren und acht Monaten als Foto mit der längsten Belichtungszeit.

Die neue Weltrekordhalterin zeigte sich erfreut: «Es war ein Glück, dass das Bild nicht angetastet wurde und David es nach all diesen Jahren gefunden hat. Ich hatte die Technik einige Male ausprobiert, aber die Fotos waren meist von der Feuchtigkeit zerstört worden. Ich hatte nicht vor, eine so lange Aufnahme zu machen und ich bin überrascht, dass sie überlebt hat.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
66 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Kamera Obskura

13.12.2020, 14:12

Sensation? Oder was?

H. Air

13.12.2020, 14:10

2-3 Tropfen Jojoba Öl dem Haarshampoo vor der letzten Spülung beimengen und man kann sich "kostspielige" Haaröle sparen

Hutschi aus Dresden

13.12.2020, 14:03

Ich denke, der Kommentar enthält einen Fehler. Bei dieser langen Belichtungszeit entsteht das Foto direkt, ohne dass es entwickelt wird. Sollte ich mich irren: Mit welchem Verfahren wurde es entwickelt? Zum "Entwickeln" kann man es abfotografieren oder einscannen und dann invertieren. Das wäre dann eine Sonderform vom Entwickeln. Das vorliegende Foto wurde invertiert. Im Original sind die Lichtspuren schwarz. Interessant sind auch die Farben. Bei solchen Bildern entstehen fast immer Farben auf SW-Film oder auf Fotopapier. Ich nehme meist Fotopapier dafür. Viele Grüße von Hutschi