Aktualisiert

ArosaDiese Bären haben Schmetterlinge im Bauch

Amelia und Napa sorgten am Montag für eine Premiere: Erstmals seit dem Einzug ins Gehege konnten sich die beiden näher kennen lernen. Das Treffen lief harmonisch ab.

von
qll/sda

Amelia und Napa scheinen sich mehr als nur gut zu verstehen. (Video: sda)

Zusammen spazieren gehen, sich necken und für nicht ganz jugendfreie Momente sorgen: Die frühere albanische Restaurant-Bärin Amelia und der ehemalige serbische Zirkusbär Napa durften sich am Montag im Freigehege des Aroser Bärenlandes austoben und hatten sichtlich Spass miteinander.

Bereits in den Stallungen hätten die beiden Bären am Wochenende Interesse aneinander gezeigt, schreibt die Stiftung Arosa Bären. Dennoch werde ein intensives Interesse der Bären aneinander für keine Nachkommen sorgen, denn Napa und der dritte Bär im Bunde, Meimo, wurden bereits kastriert. Bärin Amelia steht dies noch bevor.

Während des Kennenlernens von Amelia und Napa lag Meimo im Nordgehege und genoss die Morgensonne.

Herkunft aus schlechter Haltung

Alle Tiere wurden von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten aus schlechter Haltung in Südosteuropa befreit und nach Arosa gebracht, wo eine Nullzuchtstrategie unter den Bären verfolgt wird.

Tierpfleger werden die Tiere weiter beobachten. Sobald sie es für richtig halten, werden alle drei Bären zusammengeführt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.