Aktualisiert 16.09.2019 07:41

Grow Up

Diese Bussen drohen beim Fahren mit E-Trottinetten

E-Scooter sind der Renner auf den städtischen Strassen. Die Dienste sind attraktiv, die Nutzung kinderleicht. Doch auch hier gilt es, Regeln zu beachten.

1 / 7
Wie beim Velo gilt: Das Trottoir ist tabu, sonst drohen 40 Franken Busse.

Wie beim Velo gilt: Das Trottoir ist tabu, sonst drohen 40 Franken Busse.

Athena Grandis
Bist du noch nicht 16 Jahre alt und besitzt keinen M-Ausweis, drohen sogar 80 Franken Busse (ab 16 Jahren brauchts keinen Fahrausweis).

Bist du noch nicht 16 Jahre alt und besitzt keinen M-Ausweis, drohen sogar 80 Franken Busse (ab 16 Jahren brauchts keinen Fahrausweis).

Michaelsvoboda
Befindet sich mehr als eine Person auf dem Trottinett, wirst du mit 20 Franken gebüsst.

Befindet sich mehr als eine Person auf dem Trottinett, wirst du mit 20 Franken gebüsst.

Jordansimeonov

Die trendigen Gefährte tummeln sich fast an jeder Strassenecke. Obwohl E-Trottinette für die Behörden noch ein eher ein junges Phänomen darstellen, verteilt die Polizei bereits fleissig Bussen. Darum muss das Fahrzeug selbst einwandfrei sein. Dies gilt vor allem für private Fahrzeuge:

• Funktionierende Vorder- und Hinterbremsen sowie Vorder- und Rücklicht

• Warnton bzw. Klingel/Glocke

• Höchstgeschwindigkeit: 20 km/h, maximale Motorleistung: 0,5 kW

Diese Bussen drohen bei Fehlverhalten:

• Wie beim Velo gilt: Das Trottoir ist tabu, sonst drohen 40 Franken Busse.

• Bist du noch nicht 16 Jahre alt und besitzt keinen Ausweis der Kategorie M, kann das sogar 80 Franken kosten (ab 16 Jahren brauchts keinen Fahrausweis).

• Befindet sich mehr als eine Person auf dem Trottinett, gibts eine Busse von 20 Franken.

• Beim Loslassen der Lenkvorrichtung zahlst du 20 Franken.

Missachtest du ein Lichtsignal, kann dich die Polizei mit 60 Franken büssen.

• Auch das Parkieren will gelernt sein: E-Trottinette dürfen nicht auf dem Trottoir parkiert werden. Busse: 20 Franken.

Obwohl gesetzlich nicht festgelegt, solltest du unbedingt einen Helm tragen. Die Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h kann schnell zu Unfällen führen, vor allem weil man aufgrund des leisen Elektromotors von vielen Verkehrsteilnehmern sehr schlecht wahrgenommen wird. Ebenfalls wichtig: nicht über die definierte Zone (auf der App deutlich markiert) hinausfahren. Ansonsten verlangsamt sich die Fahrtgeschwindigkeit automatisch, bei gewissen Anbietern bis zum Stillstand, sodass du dich wieder in die Zone begeben musst, um die Fahrt zu beenden.

(20 Minuten)

Schon Mitte 20, aber noch immer nicht wirklich im Erwachsenenleben angekommen? No need to panic! «Grow Up» beantwortet dir alles, was du spätestens mit 30 wissen musst. Seien es Fragen zur Karriere, dem Umgang mit Geld oder den Behörden: Hotel Mama war gestern.

Sende deine Frage an grow.up@20minuten.ch

Fehler gefunden?Jetzt melden.