Feministische Architektur? Diese Designs und Gebäude sehen aus wie eine Vulva
Das Vulva-förmige Raumschiff ist, laut den Designerinnen und Designern, ein Kommentar zu den normalerweise phallisch geformten Raketen.

Das Vulva-förmige Raumschiff ist, laut den Designerinnen und Designern, ein Kommentar zu den normalerweise phallisch geformten Raketen.

Wer Braucht Feminismus?
Publiziert

Feministisch?Diese Designs und Gebäude sehen aus wie eine Vulva

Ein Raumschiff, das von weiblichen Genitalien inspiriert sein soll, und ein eindeutig geformtes Stadion: Wir zeigen dir sechs Bauten, die an Vulven erinnern.

von
Meret Steiger

Diesen Frühling haben die Aktivistinnen und Aktivisten von «Wer braucht Feminismus?» ihre Pläne für ein Vulva-förmiges Raumschiff enthüllt. Das deutsche Kollektiv will damit ein Statement setzen, da Raumschiffe sonst generell phallusförmig seien. Laut den Aktivistinnen und Aktivisten ist die V-Form aber tatsächlich ausgezeichnet für Raumschiffe geeignet: «Die Form des Raumschiffs ist überraschend aerodynamisch und erzeugt einen weitaus geringeren Luftwiderstand», sagt Dr. Lucia Hartmann, die Erfinderin des Vulva-Raumschiffes.

Während es beim Raumschiff Absicht war, es wie ein weibliches Geschlechtsteil aussehen zu lassen, gibt es eine ganze Reihe von Gebäuden, bei denen das wohl eher nicht so geplant war. Wir zeigen dir fünf weitere Bauwerke, deren Form an eine Vulva erinnert.

Spaceport America von Foster + Partners

Ein Weltraumbahnhof für Zivilpersonen, der viele Userinnen und User an etwas ganz anderes erinnert, befindet sich in New Mexico.

Ein Weltraumbahnhof für Zivilpersonen, der viele Userinnen und User an etwas ganz anderes erinnert, befindet sich in New Mexico.

Nigel Young / Foster + Partners

Es ist ein Zufall, aber dieser Weltraumbahnhof würde optisch perfekt zum Vulva-Raumschiff passen – oder auch zu einer eher phallisch geformten Rakete. Der Entwurf für dieses Gebäude stammt von Foster + Partners, es soll der erste zivile Weltraumbahnhof werden, von dem aus auch Touristen und Touristinnen ins All fliegen können. Nach der Veröffentlichung der Visualisierungen wiesen diverse Userinnen und User im Netz auf die Ähnlichkeit zu einer Vulva hin.

Al Wakrah Stadium von Zaha Hadid Architects

Die inzwischen verstorbene Zaha Hadid hielt so gar nichts vom Vulva-Vergleich: «Es ist lächerlich! Wollen die sagen, alles mit einem Loch drin ist eine Vagina? Absurd!»

Die inzwischen verstorbene Zaha Hadid hielt so gar nichts vom Vulva-Vergleich: «Es ist lächerlich! Wollen die sagen, alles mit einem Loch drin ist eine Vagina? Absurd!»

Zaha Hadid Architects

Die Form des Al Wakrah Stadions, das für die Fussball-Weltmeisterschaft in Katar gebaut wurde, ist von einem Dhow inspiriert – einem typischen arabischen Fischerboot. Als das Design der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, sahen sich allerdings viele Menschen an etwas anderes erinnert. Anna Breslaw, Sex-Redaktorin bei «Cosmopolitan», sagte beispielsweise «Ich bin ja keine Expertin, aber das sind definitiv Labien …»

Die mittlerweile verstorbene Star-Architektin Zaha Hadid sah das ganz anders. Sie bezeichnete die Kommentare als «Nonsens» und sagte, dass dieser Vergleich bei einem männlichen Architekten nicht gemacht worden wäre: «Es ist lächerlich! Wollen die sagen, alles mit einem Loch drin ist eine Vagina? Absurd!»

O-Tower von BIG

Es ist das Hauptquartier des chinesischen Handyherstellers OPPO und erinnert nicht nur an ein Schlüsselloch, sondern auch an weibliche Geschlechtsteile.

Es ist das Hauptquartier des chinesischen Handyherstellers OPPO und erinnert nicht nur an ein Schlüsselloch, sondern auch an weibliche Geschlechtsteile.

BIG

Das dänische Architekturbüro BIG hat diesen Wolkenkratzer in Hangzhou, China, entworfen. Auftraggeber war der chinesische Handyhersteller OPPO, der sich eine «endlose Schleife» gewünscht hat. Während diverse Medien das Gebäude als Ring oder Schlüsselloch bezeichnen, sehen es die Userinnen und User anders: «Ich liebe es! Wir hatten schon genug Penis-Hochhäuser, jetzt kommen endlich Vulven!»

Monte St. Angelo Subway Station von Amanda Levete Architects und Anish Kapoor

Der Eingang zu einer U-Bahn-Station in Neapel. Ist es ein Sitzsack, eine Schlange … oder fühlst du dich doch entfernt an eine Vulva erinnert?

Der Eingang zu einer U-Bahn-Station in Neapel. Ist es ein Sitzsack, eine Schlange … oder fühlst du dich doch entfernt an eine Vulva erinnert?

Amanda Levete Architects

Das in London ansässige Architekturbüro Amanda Levete Architects und der Künstler Anish Kapoor haben diesen U-Bahnhof in Neapel, Italien, entworfen. Auf die Frage nach der Inspiration für die Form sagt das Designteam: «Der Eingang soll aussehen, als wurde er aus dem Untergrund gerissen, um damit einen dramatischen, kraftvollen, ja, fast ursprünglichen Effekt zu kreieren.» Der Bau soll dieses Jahr beendet werden. Ein User witzelt: «In Italien gibt es so viele penisförmige Gebäude, da ist es nur recht, auch mal eine Vulva zu bauen …»

Crain Communications Building von A. Epstein and Sons

Zugegeben, man muss schon ein bisschen Fantasie haben, um im Crain Communications Building eine Vulva zu sehen. Diese Fantasie haben aber viele Menschen in Chicago, dort ist das Gebäude auch als «The Vagina Building» bekannt.

Zugegeben, man muss schon ein bisschen Fantasie haben, um im Crain Communications Building eine Vulva zu sehen. Diese Fantasie haben aber viele Menschen in Chicago, dort ist das Gebäude auch als «The Vagina Building» bekannt.

Paul R. Burley / Wikipedia Commons

Das auffällige, diamantförmige Dach des Hochhauses in Chicago, kombiniert mit der Vertiefung in der Mitte, hat dem Crain Communications Building schnell einen neuen Spitznamen verschafft: The Vagina Building. Entworfen wurde das 39 Stockwerke hohe Haus von A. Epstein and Sons, einem US-amerikanischen Architekturbüro. Lange hielt sich das Gerücht, dass das Vulva-Design Absicht war – um damit auf all die phallischen Hochhäuser in der Umgebung zu antworten. Dieses Gerücht wurde von den Architekten allerdings dementiert.  

Deine Meinung

13 Kommentare