Nathan knows - Diese Einreisebestimmungen gelten für HIV-Positive
Publiziert

Nathan knowsDiese Einreisebestimmungen gelten für HIV-Positive

Reisebestimmungen für Menschen mit HIV? Ja, die gibt es. Die Aids-Hilfe Schweiz erklärt, wo Betroffene bei der Ferienplanung aufpassen müssen.

von
Nathan Schocher
Deborah Gonzalez
1 / 1
Severin* (24) wusste nicht, dass es in einigen Ländern Einreisebestimmungen für HIV-positive Menschen gibt – Nathan hat ihn aufgeklärt.

Severin* (24) wusste nicht, dass es in einigen Ländern Einreisebestimmungen für HIV-positive Menschen gibt – Nathan hat ihn aufgeklärt.

Unsplash

Darum gehts

  • Dass es in einigen Ländern Einreisebestimmungen für HIV-positive Menschen gibt, wissen nicht alle.

  • Severin* (24) hat seit letztem Jahr HIV und muss nun vor jeder Reise einen Blick auf die Liste werfen.

  • Es sind jedoch nur vereinzelte Länder: Von insgesamt 194 haben 142 keine HIV-spezifischen Einreise- oder Aufenthaltsbeschränkungen – die Beschränkungen gelten meist nur für Langzeitaufenthalte.

  • In Ländern wie Irak und Jordanien ist die Einreise verboten.

  • HIV-Infizierte sollten stehts folgende Webseite im Auge behalten: www.hivtravel.org.

Dass wir uns jedes Mal über die aktuellen Covid-19-Einreisebestimmungen informieren müssen, bevor wir irgendwo hinreisen, daran haben wir uns alle mittlerweile gewöhnt. Aber dass es sich auch für HIV-positive Menschen lohnt, die aktuellen Einreisebestimmungen bezüglich ihrer Diagnose zu überprüfen, darauf musste ich Severin* (24) letztens hinweisen. Erst vergangenes Jahr hat er sich mit HIV infiziert. Mittlerweile hat er sich aber gut mit den Medikamenten arrangiert und freut sich nun auf die Sommerferien.

Bis vor wenigen Jahren kannten zahlreiche der rund 194 Länder dieser Erde Einreise- oder Aufenthaltsbeschränkungen für Menschen mit HIV, die Schweiz jedoch nie. Immerhin hat sich die Situation in den letzten Jahren durch intensives Lobbying seitens der HIV-Organisationen und der UNAIDS gebessert: Mittlerweile haben 142 Länder keine HIV-spezifischen Einreise- oder Aufenthaltsbeschränkungen für Menschen mit HIV mehr, darunter seit jeher die Schweiz.

Einige Länder verbieten die Einreise

Bei denjenigen Ländern, die Einreise oder Aufenthalt von HIV-positiven Menschen beschränken, gelten die Beschränkungen meist nur für Langzeitaufenthalte, Severins Ferien wären damit nicht tangiert. Hingegen verbieten der Irak, Jordanien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jemen Menschen mit HIV die Einreise grundsätzlich und weisen sie aus.

Auch Bahrain, Ägypten, Kuwait, Oman, Katar, Saudi-Arabien und Syrien sehen die Möglichkeit einer Ausweisung vor. Ich empfehle Severin, vor einer Reise jeweils die Website www.hivtravel.org zu konsultieren. Finden sich dort keine Angaben zum entsprechenden Land, können diese über die Webseite bei der Botschaft des Landes anonym eingeholt werden.

Doch Severin plagt noch eine weitere Sorge: Wie bringt man die Medikamente über die Grenze? Wer in ein Land ohne Einreisebeschränkungen fliegt, sollte seine HIV-Medikamente wenn möglich im Handgepäck mitführen, da es immer mal wieder vorkommen kann, dass das aufgegebene Gepäck woanders landet.
Bei längeren Aufenthalten empfiehlt es sich zudem, die Zollbestimmungen des spezifischen Reiseziels betreffend der Einführung von Medikamenten zu prüfen. Sinnvoll ist auch die Mitnahme einer ärztlichen Bescheinigung in englischer Sprache, der zu entnehmen ist, dass man regelmässig auf die Einnahme des Medikaments für den persönlichen Gebrauch angewiesen ist.

*Name geändert

Aids-Hilfe Schweiz

Nathan Schocher ist Programmleiter der Aids-Hilfe Schweiz.

Nathan Schocher ist Programmleiter der Aids-Hilfe Schweiz.

Marilyn Manser

Die Aids-Hilfe Schweiz berichtet hier regelmässig über Fälle aus ihrer Beratung. Nathan Schocher, Programmleiter der Aids-Hilfe Schweiz, fasst einmal pro Monat einen Fall anonym in einem Beitrag zusammen.
Du brauchst selbst Hilfe? Dann melde dich unter: aids.ch.

Hol dir den OneLove-Push!

Du willst keinen Comic von Yehuda Devir mehr verpassen, willst wissen, welche Bettgeschichten Ella, Bruce und Lars diese Woche erzählen, und interessierst dich für Facts und Trends rund um Beziehung, Sex und Dating? Kannst du von aussergewöhnlichen Liebesgeschichten und ungewöhnlichen Schicksalen nicht genug bekommen? Dann hole dir den OneLove-Push, um keine wichtige Story mehr zu verpassen.So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «OneLove» an – schon läufts.

Hast du Fragen zu Beziehung, Liebe oder sexueller Gesundheit?

Hier findest du Hilfe:

Lilli.ch, Onlineberatung

Tschau, Onlineberatung

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung