Fake News widerlegt: Diese finnischen Panzer sind nicht auf dem Weg nach Russland
Publiziert

Fake News widerlegtDiese finnischen Panzer sind nicht auf dem Weg nach Russland

Ein Video zeigt angeblich, dass Finnland militärisches Gerät in Richtung seiner Ostgrenze zu Russland bewegt. Das ist jedoch falsch.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 9
In den sozialen Medien wird ein Video geteilt, das einen Zug zeigt, der Panzer transportiert. Begleitet wird der Clip oft mit dem Hinweis, die Aufnahmen zeigten, dass die finnische Armee Militärgerät an die Grenze zu Russland verlegt. Das stimmt aber nicht. 

In den sozialen Medien wird ein Video geteilt, das einen Zug zeigt, der Panzer transportiert. Begleitet wird der Clip oft mit dem Hinweis, die Aufnahmen zeigten, dass die finnische Armee Militärgerät an die Grenze zu Russland verlegt. Das stimmt aber nicht. 

Screenshot Twitter
Die Panzer werden für eine Arrow 22 genannte militärische Übung zunächst in die Region Pohjankangas-Niinisalo (rote Markierung) und Säkylä (grüne Markierung) transportiert. Aufgenommen wurde das Video in der finnischen Stadt Tampere (blaue Markierung).

Die Panzer werden für eine Arrow 22 genannte militärische Übung zunächst in die Region Pohjankangas-Niinisalo (rote Markierung) und Säkylä (grüne Markierung) transportiert. Aufgenommen wurde das Video in der finnischen Stadt Tampere (blaue Markierung).

Screenshot My Google Maps
Davon zeugt auch dieser Tweet von Rainer Kuosmanen, Kommandeur der finnischen Panzerbrigade, am 2. Mai 2022: «Arrow 22 beginnt heute. Die Truppen der Panzerbrigade werden traditionell mit dem Zug zur Übung fahren. Am Abend werden diese Wagen bereits in ihrem Sammelbereich in Pohjankangas stehen.»

Davon zeugt auch dieser Tweet von Rainer Kuosmanen, Kommandeur der finnischen Panzerbrigade, am 2. Mai 2022: «Arrow 22 beginnt heute. Die Truppen der Panzerbrigade werden traditionell mit dem Zug zur Übung fahren. Am Abend werden diese Wagen bereits in ihrem Sammelbereich in Pohjankangas stehen.»

Screenshot Twitter

Darum gehts

  • Einige Social-Media-Userinnen und -User werten ein Video von finnischen Panzern auf einem Zug als Beweis dafür, dass Finnland militärisches Gerät zur Grenze zu Russland verlegt. 

  • Dabei handelt es sich jedoch um falsche Behauptungen. 

  • Die Panzer werden für eine militärische Übung in den Westen Finnlands verlegt. 

  • Die Übung mit dem Namen Arrow 22 ist Teil einer grösseren Militärübung der NATO, die regelmässig stattfindet. 

«Finnland verlegt Ausrüstung an die Grenze zu Russland» – so oder so ähnlich heisst es in den Posts zu einem Video, das seit dem 4. Mai 2022 in den sozialen Medien kursiert. Tatsächlich zeigt es einen Zug, der eine lange Reihe Panzer transportiert. Doch der daraus gezogene Schluss ist falsch: Das Ziel ist – anders als auf TwitterTiktok und Telegram und von für die Verbreitung von Desinformation bekannten Portalen behauptet – nicht Russland.

Die finnischen Streitkräfte bezeichneten die Behauptung in einem Twitter-Post als «nicht wahr» und erklärten, dass die Panzer zu Militärübungen in der Region Pohjankangas-Niinisalo und Säkylä unterwegs seien. Die beiden Orte liegen im Westen und Südwesten von Finnland. Die rund 1300 Kilometer lange finnisch-russische Grenze liegt dagegen im Osten des Landes. Und damit am entgegengesetzten Ende des Landes.

Heeresübung Arrow 22

Grund für den Panzertransport ist die sogenannte Heeresübung Arrow 22, die von der finnischen Panzerbrigade geleitet wird. Sie ist Teil einer grossen Militärübung der NATO und findest zunächst in Pohjankangas-Niinisalo und dann in Säkylä statt. Ziel von Arrow 22 ist es, die Zusammenarbeit von der NATO und dem finnischen Militär zu verbessern. Von NATO-Seite beteiligen sich in diesem Jahr die USA, Grossbritannien und die baltischen Staaten.

Insgesamt nehmen rund 3400 Streitkräfte daran teil. Auch das hatte die finnische Armee bereits im April 2022 angekündigt. Zudem würden an der Übung «rund 150 gepanzerte Fahrzeuge und bis zu 300 andere militärische Fahrzeuge beteiligt sein.» Ein Teil davon ist nun auf dem Video zu sehen, wie Erikka Mannila, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit der finnischen Armee, in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AP bestätigte.

Aufnahmeort eindeutig 

Ein weiteres Video ist auf dem Newsportal Mtvuutiset.fi zu sehen. Es stammt von Tim Ollikainen, der den Zug bei der Durchfahrt durch Tampere filmte. Dass auch das auf Social Media verbreitete Video in der finnischen Grossstadt aufgenommen wurde, zeigt der Blick auf Google Earth und andere Kartendienste. Das markante Haus mit den Balkonen und der rote Schornstein am Törngren Platz sind eindeutig zu erkennen.

Das Fehlen des ebenfalls markanten Gebäudes auf den Karten links neben den identifizierten Gebäuden ist den Satellitenbildern geschuldet, welche die Dienste anzeigen. Sie stammen aus früheren Jahren, als das Haus mit den auffällig angeordneten Balkonen noch nicht fertiggestellt war. Dass es sich heute tatsächlich dort befindet – und das Video eindeutig dort aufgenommen wurde – zeigt ein Blick ins Immobilienportal Asunnot.oikotie.fi. Dort finden sich in einer aktuellen Anzeige zwei Fotos vom derzeitigen Stand der Bebauung. Und dort finden sich auch Anhaltspunkte, von wo das Video aufgenommen worden sein könnte.

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

3 Kommentare