25.09.2017 08:31

Gemeinwohl-Atlas 2017Diese Firmen schätzen die Schweizer am meisten

Migros, Rega oder doch wohltätige Vereine? Ein neues Ranking zeigt, wer am höchsten in der Gunst der Schweizer Bevölkerung steht.

von
vb
1 / 15
Rang 15: Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen.

Rang 15: Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen.

Keystone/Laurent Gillieron
Rang 14: Das Bahnunternehmen SBB.

Rang 14: Das Bahnunternehmen SBB.

Keystone/Martin Ruetschi
Rang 13: Die Heilsarmee.

Rang 13: Die Heilsarmee.

Keystone/Georgios Kefalas

Nicht nur Einzelpersonen, sondern auch Unternehmen sollten ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten. Diese Erkenntnis rückt immer stärker ins Bewusstsein der Schweizer Bevölkerung.

Welche Firmen und Organisationen dabei am besten abschneiden, analysiert der neuste Gemeinwohl-Atlas der Universität St. Gallen. Dabei konnten rund 14'500 Personen bewerten, wie hoch sie den gesellschaftlichen Nutzen von 106 der grössten Unternehmen in der Schweiz einschätzen – und Noten von 1 bis 6 verteilen.

Rega an der Spitze

Auf Rang 1 schafft es dieses Jahr die Rettungsorganisation Rega: Sie erhielt die Gesamtnote 5,56. CEO Ernst Kohler freut sich über den Spitzenplatz – das bestätige, dass die Rega auf dem richtigen Weg sei: «Der grosse Einsatz und das hohe Engagement unserer Mitarbeitenden werden in der Bevölkerung wahrgenommen und als Beitrag zum Gemeinwohl geschätzt», sagt er zu 20 Minuten. Die Rega werde sich als gemeinnützige Stiftung auch weiterhin dafür einsetzen, die stets bestmögliche medizinische Hilfe aus der Luft zu bieten.

Welche Organisationen es sonst noch in die Top 15 geschafft haben, sehen Sie in der Bildstrecke.

Am häufigsten vertreten in der Spitzengruppe sind einerseits Vereine, Verbände oder Stiftungen aus dem Bereich Gesundheits- und Sozialwesen, andererseits Hilfswerke und nicht-gewinnorientierte Genossenschaften. Auch die öffentliche Hand darf sich über gute Noten freuen.

Auffallend ist die Platzierung der Migros: Die Detailhändlerin schafft es auf Rang 11 – und überholt damit etwa die Heilsarmee oder Ärzte ohne Grenzen. Laut «SonntagsZeitung» ist die Migros das «einzige im Wettbewerb stehende Unternehmen», das es in die Top 15 geschafft hat.

Fussballverbände als Verlierer

Das Schlusslicht des Rankings bilden die Fussballverbände Uefa und Fifa – die Korruptionsskandale der letzten Jahre hat ihnen die Schweizer Bevölkerung offenbar nicht verziehen. Man nehme die negative Bewertung «mit Enttäuschung zur Kenntnis», sagt ein Fifa-Sprecher zur «SonntagsZeitung». Er sei aber überzeugt, dass die in die Wege geleiteten Reformen dabei helfen werden, dass die Schweizer wieder positiv über den Weltfussballverband denken.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.