18.11.2020 11:12

Backup und VerschlüsselungDiese gefährlichen Whatsapp-Einstellungen solltest du meiden

Whatsapp benutzen Millionen Nutzer täglich und ohne sich gross Gedanken darüber zu machen. Der Messenger bietet aber einige Features, die ein Sicherheitsrisiko darstellen könnten.

von
Dominique Zeier
1 / 8
Vorsicht vor diesen Whatsapp-Features:

Vorsicht vor diesen Whatsapp-Features:

Getty Images
Wer seine Chat-Verläufe automatisch abspeichert, verliert die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Wer seine Chat-Verläufe automatisch abspeichert, verliert die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Getty Images
Ausserdem hat Whatsapp vor Kurzem selbstlöschende Nachrichten eingeführt. 

Ausserdem hat Whatsapp vor Kurzem selbstlöschende Nachrichten eingeführt.

Getty Images

Darum gehts

  • Whatsapp rühmt sich damit, seine Chats Ende-zu-Ende zu verschlüsseln.

  • Wer seinen Chat-Verlauf aber in einem Cloud-Speicher absichert, verliert diese Verschlüsselung.

  • Dessen sind sich viele Nutzer nicht bewusst.

  • Ausserdem können automatisch abgespeicherte Bilder und selbstlöschende Nachrichten Gefahren darstellen.

Whatsapp ist die mit Abstand beliebteste Chat-App in der Schweiz. Aus dem Google Play Store wurde sie mehr als doppelt so häufig heruntergeladen wie der Facebook Messenger, der an zweiter Stelle steht. Wie «The Sun» berichtet, enthält die App aber einige Funktionen, von welchen die User besser die Finger lassen sollten.

So kann beispielsweise die automatische Absicherung der Chat-Verläufe ein Problem darstellen. Eigentlich rühmt sich Whatsapp damit, dass die Chats über ihren Messenger alle Ende-zu-Ende verschlüsselt sind. Wer seine Chat-Verläufe aber in der iCloud absichert, verliert diese Verschlüsselung. Grund dafür ist, dass die Chats, sobald sie auf die iCloud geladen werden, unter Apples Zuständigkeit fallen. Gleich verhält es sich mit Google Drive. Wenn jemand unbewilligt Zugriff hat auf iCloud oder Google Drive, hat derjenige also auch freien Zugriff auf die Chat-Verläufe.

Wer die Einstellungen betreffend Cloud-Speicher in Whatsapp ändern möchte, kann dies direkt in der App tun. Unter dem Menüpunkt «Chat-Backup» kann der gewünschte Cloud-Speicher ausgewählt werden. Auch die Häufigkeit des Backups kann hier eingestellt werden – von täglich bis nie.

Abspeichern von Bildern

Ein weiteres Problem kann sich ergeben, wenn der Nutzer festgelegt hat, dass zugeschickte Bilder und Videos automatisch auf dem Smartphone abgespeichert werden. Tatsächlich können Bilder ähnlich einem Trojanischen Pferd einen schädlichen Code enthalten, der es Hackern ermöglicht, Zugriff auf das Telefon zu erhalten, wenn das Foto im Bilderordner abgelegt wird.

Bilder innerhalb des Messenger-Dienstes anzusehen, ist aber normalerweise unbedenklich. Wer verhindern will, dass Fotos oder Videos direkt auf dem Telefon abgespeichert werden, kann dies in den Einstellungen ändern. Unter dem Menüpunkt «Chats» kann die Funktion «In Aufnahmen speichern» ausgestellt werden.

Selbstlöschende Nachrichten

Whatsapp hat ausserdem vor kurzem die Funktion eingeführt, dass Nachrichten verschickt werden können, die sich nach sieben Tagen selbst wieder löschen. Oft wird dies als Vorteil genannt, wenn private Informationen verschickt werden, von welchen der Absender nicht möchte, dass der Empfänger für immer Zugriff darauf hat.

Tatsächlich hält diese Funktion den Empfänger aber nicht davon ab, die empfangenen Nachrichten weiterzuleiten oder sie anderweitig abzuspeichern. Wird eine solche Nachricht nämlich an einen Chat weitergeleitet, in welchem die selbstlöschenden Nachrichten deaktiviert sind, bleibt die Nachricht auch nach Ablauf ihrer Frist bestehend. Ausserdem erscheint die Nachricht im Backup des Chats, falls dieses vor dem Löschen der Nachricht abgespeichert wird. Und natürlich kann eine Nachricht auch immer via Screenshot abgespeichert werden.

Wer also ganz sicher gehen möchte, dass seine Chats Ende-zu-Ende verschlüsselt sind, dass keine Trojaner den Weg auf das Smartphone finden und dass Kontakte keine private Informationen weiterleiten oder abspeichern, schaltet die erwähnten Funktionen am besten aus und verschickt keine sensiblen Daten via Chat-App.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bis du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erstes. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
74 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

heli

18.11.2020, 14:59

in berlin sind werfer im einsatz

test

18.11.2020, 14:55

test tst test

IT Experte

18.11.2020, 14:32

Kakao Talk ist das einzig wahre!