Aktualisiert 14.08.2017 11:34

Mmmmh?Diese Insekten gibt es ab nächster Woche im Handel

Jetzt ist klar, wann die ersten essbaren Insektenprodukte beim Grossverteiler ins Regal kommen. Coop startet am 21. August mit dem Verkauf von Insekten-Burger und Hackbällchen.

von
sas/kwo
1 / 8
Sind am 21. August bei Coop im Regal: Insekten-Produkte.

Sind am 21. August bei Coop im Regal: Insekten-Produkte.

Keystone/Walter Bieri
Die Insektenburger enthalten Mehlwürmer aber auch Rüebli, Sellerie und Lauch.

Die Insektenburger enthalten Mehlwürmer aber auch Rüebli, Sellerie und Lauch.

kwo
So sehen die Burger in zubereiteter Form aus.

So sehen die Burger in zubereiteter Form aus.

Keystone/Walter Bieri

Essbare Mehlwürmer, Heuschrecken oder Grillen gelten als Trendfood. Seit Frühling 2017 sind Insekten in der Schweiz offiziell als Lebensmittel zugelassen. Unlängst hat Coop angekündigt, diese Nische besetzten zu wollen. Trotz der Ankündigungen hat man derartige Produkte bisher vergeblich im Regal gesucht. Grund dafür waren Lieferverzögerungen.

Nun ist Coop aber einen entscheidenden Schritt weitergekommen. Wie der Detailhändler am Montagmorgen angekündigt hat, sind die ersten Insektenprodukte ab 21. August im Handel erhältlich. Zuerst in sieben Filialen, später werden die Produkte schweizweit und online bei Coopathome zu kaufen sein. Für die Trendfood-Produkte spannt der Detailhändler mit dem Start-up Essento zusammen. Erhältlich sind ein Insekten-Burger sowie Insekten-Fleischbällchen, die beide Mehlwürmer enthalten.

Die Burger enthalten neben Mehlwürmern (Tenebrio molitor) auch Reis, Gemüse sowie verschiedene Gewürze wie Oregano und Chili. Die Insektenbällchen setzen sich nebst Würmern auch aus Kichererbsen, Knoblauch, Zwiebeln sowie Gewürzen wie Koriander und Petersilie zusammen. Das Fazit von 20-Minuten-Redaktor Kaspar Wolfensberger, der an einem Testessen mitmachen durfte: «Die Insektenbällchen sind sehr fein!»

Insekten haben Verspätung

Coop erklärt, dass Insekten hochwertige Proteine enthielten, die vergleichbar mit jenen von Fleisch- und Fischprodukten seien. In der Zucht brauchten sie hingegen deutlich weniger Wasser oder Futter.

«Insekten haben ein hohes kulinarisches Potenzial, ihre Produktion schont Ressourcen und ihr Nährwertprofil ist hochwertig», erklärt Christian Bärtsch, Mitgründer der Firma Essento. Von sich selbst behauptet Bärtsch im Gespräch mit 20 Minuten, dass er bereits bis zu viermal pro Woche Insekten verspeise und dies als Hochgenuss empfinde.

Ursprünglicher Plan Anfang Mai

Der ursprüngliche Plan von Coop sah vor, gleichzeitig mit der Gesetzesänderung im Mai 2017 Produkte auf Basis von Insekten in die Regale zu bringen. Laut eigenen Angaben ist Coop damit der erste Händler, der das neue Marktsegment besetzt. «Trends aufzuspüren und Innovationen umzusetzen, gehört zu unserem Erfolgsrezept», erklärte Roland Frefel, Leiter Frischprodukte von Coop bereits im letzten Jahr.

Die Filialen, in denen es die Insekten ab dem 21. August in kleinen Mengen gibt, sind die folgenden: Zürich Sihl City, Basel Südpark, Bern Wankdorf, Winterthur Stadttor, Lugano Canobbio Resega, Lausanne Grancy, Genf Eaux-Vives.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.