Zürich: «Diese Krebsbehandlung könnte mein Leben retten» – Iwan (15) sammelt Geld

Publiziert

Zürich«Diese Krebsbehandlung könnte mein Leben retten» – Iwan (15) sammelt Geld

Der 15-jährige Iwan aus Zürich ist krebskrank. In der Schweiz wollten ihn die Ärzte nur noch palliativ behandeln. Eine Behandlung in den USA soll jetzt sein Leben retten.

von
Lynn Sachs
1 / 4
Iwan (15) hat Knochenkrebs – er setzt nun all seine Hoffnung auf eine Immuntherapie in den USA.

Iwan (15) hat Knochenkrebs – er setzt nun all seine Hoffnung auf eine Immuntherapie in den USA.

20min/Michael Scherrer
Im Frühling fanden die Ärzte in der Schweiz wieder Metastasen. Seither sei der 15-Jährige schwach. «Ich kann nicht mehr laufen. Ich verbringe den Tag grösstenteils im Bett.»

Im Frühling fanden die Ärzte in der Schweiz wieder Metastasen. Seither sei der 15-Jährige schwach. «Ich kann nicht mehr laufen. Ich verbringe den Tag grösstenteils im Bett.»

20min/Michael Scherrer
Bald wird der 15-Jährige mit seinen Eltern in die USA reisen, um dort eine Car-T-Zell-Therapie zu machen.

Bald wird der 15-Jährige mit seinen Eltern in die USA reisen, um dort eine Car-T-Zell-Therapie zu machen.

20min/Michael Scherrer

Darum gehts

  • Iwan (15) kämpft seit Jahren gegen seinen Krebs an. 

  • Eine Immuntherapie in einem Spital in North Carolina schenkt dem Jugendlichen Hoffnung.

  • Um die Kosten des zwölfwöchigen Aufenthalts zu decken, sammelt die Familie 100’000 Franken.

Seit er 13 Jahre alt ist, leidet Iwan an Knochenkrebs (Osteosarkom). «Plötzlich hatte ich Schmerzen, die ich nicht zuordnen konnte – und sie wurden immer stärker.» Der heute 15-jährige Zürcher unterzog sich während der letzten Jahre drei Chemotherapiezyklen und verschiedenen Operationen. «Es hiess jeweils, man sei zuversichtlich. Doch der Krebs kam immer wieder zurück.» 

Als Iwan im Frühling zu einer Routineuntersuchung ins Spital musste, fanden die Ärzte wieder Metastasen. «Die Ärzte sagten mir, dass es für mich kaum noch Optionen gebe. Sie wollen mich nur noch palliativ behandeln.» Seither sei der 15-Jährige schwach. «Ich kann nicht mehr laufen. Ich verbringe den Tag grösstenteils im Bett.» In die Schule kann der Teenager seit März nicht mehr. 

Seine Mutter wollte das nicht hinnehmen. Sie suchte deshalb nach neuen Therapien und wurde fündig. In einem Spital in North Carolina wird eine Immuntherapie namens Car-T-Zell-Therapie durchgeführt, für die Iwan geeignet wäre. Dabei werden weisse Blutkörper eines Patienten im Labor so verändert, dass sie Krebszellen angreifen. «Diese Behandlung könnte mein Leben retten.» In der Schweiz ist diese Therapie laut Iwan für seine Tumorart noch nicht möglich.

Bereits 84’000 Franken gesammelt

Die Familie reist in wenigen Tagen in die USA. Sie soll zwölf Wochen in North Carolina verweilen. «Ich bin etwas nervös. Ich war noch nie in den USA und kenne das System dort nicht. Die Ärzte scheinen aber sehr nett. Ich fühle mich in guten Händen.»

Doch der Aufenthalt kommt die Familie teuer zu stehen. «Für alle Voruntersuchungen, den Spitalaufenthalt und die Unterhaltskosten schätzen wir Ausgaben von rund 100’000 Franken. Wir brauchen Unterstützung, um das zu stemmen.» Deshalb hat Iwans Vater einen Aufruf auf der Spendenplattform «Go-fund-me» gestartet.

Bis am Montagabend sind bereits über 84’000 Franken zusammengekommen. «Wir haben sehr viel Zuspruch von Bekannten, aber auch Fremden erhalten. Ich habe nie erwartet, dass uns so viele Menschen unterstützen werden. Jetzt hoffe ich nur noch, dass die Therapie anschlägt.»  

Deine Meinung