Klimafreundliche Ernährung: so gehts

Klimafreundliche Ernährung: Reis ist mitverantwortlich für den Klimawandel.

Klimafreundliche Ernährung: Reis ist mitverantwortlich für den Klimawandel.

Getty Images
Publiziert

KlimasünderDiese Lebensmittel schaden der Umwelt am meisten

Wer sich Gedanken übers Klima macht, kommt am Thema Ernährung nicht vorbei. Wir nennen besonders umweltschädliche Lebensmittel und ihre Alternativen.

von
Luise Faupel

Essen steht für Geschmack, Zusammenkommen und ganz viel Schönes. Es steht aber auch für CO2– das kleine Molekül, das Hauptursache des gegenwärtigen Klimawandels ist. Unsere Ernährung ist für einen beträchtlichen Anteil des CO2-Ausstosses der Schweiz verantwortlich, aber auch für den in jenen Ländern, aus denen wir Lebensmittel für uns importieren lassen. 

Weltweit verursacht die Lebensmittelproduktion bis zu einem Drittel der Emissionen (siehe Box) – sich einen kleinen Überblick zu verschaffen, lohnt sich also. Für eine umweltbewusste und genussvolle Ernährung. 

CO2, Methan und Co.

Reis: Umweltschädliche Lieblings-Beilage 

Reis gilt als sehr klimaschädlich, da sein Anbau jede Menge Methan freisetzt.

Reis gilt als sehr klimaschädlich, da sein Anbau jede Menge Methan freisetzt.

Pexels / Cats Coming
Forschende halten bereits nach feinen Reis-Alternativen Ausschau. So wird aktuell das sogenannte Marine Grain getestet.

Forschende halten bereits nach feinen Reis-Alternativen Ausschau. So wird aktuell das sogenannte Marine Grain getestet.

Polina Tankilevitch / Pexels

Egal ob du dich vegan, vegetarisch oder alles essend ernährst: Bereits mit der Wahl deiner Beilagen kannst du Gutes fürs Klima tun oder ihm zusätzlich schaden. Für Reis gilt Letzteres: Laut eines Artikels der «Zeit» verursacht er 3,1 Kilogramm Emissionen pro Kilogramm Lebensmittel. Im Vergleich: die Kartoffel verursacht nur 0,2 Kilogramm Emissionen.

Für den Reisanbau werden ganze Reisfelder unter Wasser gesetzt, wodurch Organismen im Boden verfaulen und klimaschädliches Methan freigesetzt wird. Der Reisanbau allein ist für unglaubliche 1,3 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Kein Wunder, dass innovative Food-Unternehmen bereits nach Reis-Alternativen Ausschau halten.

Klimasünderin Avocado?

Gemüse zu Fuss 

Gemüse tut uns und der Umwelt gut – wir sollten mehr essen. Und mit mehr ist auch die Menge auf dem Teller gemeint. So machen Rüebli und Co. auch schön satt. Achte beim Einkauf darauf, dass die Produkte möglichst nicht verpackt sind, keine weiten Transportwege hinter sich haben und kaufe zu Fuss oder mit dem Velo ein, um unnötige Emissionen zu vermeiden. 

Gemüse vom Markt ist meistens nicht verpackt, lokal und bio.

Gemüse vom Markt ist meistens nicht verpackt, lokal und bio.

Getty Images/iStockphoto

Achte auf die Saison

Jaja, der Rindfleisch-Burger…

Nutztierhaltung macht drei Fünftel der Emissionen unserer Ernährung aus. Wenn du dir darunter nicht ganz so viel vorstellen kannst: das ist in etwa so viel wie alle Flugzeuge, Autos, LKWs und Schiffe der Welt zusammengerechnet verursachen. Was den ökologischen Fussabdruck anbelangt, so kommt es auch auf die Art des Fleisches an – hier gibt es Unterschiede.

Bereits bekannt: Dein saftiger Rindfleischburger ist nicht gerade klimafreundlich.

Bereits bekannt: Dein saftiger Rindfleischburger ist nicht gerade klimafreundlich.

Getty Images

Am wenigsten emissionsintensiv sind Schweinefleisch, Geflügel und Wurst. Rind und Lamm sind besonders schlecht fürs Klima – durch die wiederkäuenden Tiere wird viel Methan ausgestossen. Die Lösung: wenig bis gar kein (Rind-)fleisch essen und mehrheitlich auf leckere Fleischalternativen und vegane Burger mit Mini-Fussabdruck setzen. Oder auf feines Fleisch aus dem Labor hoffen.

Wie ernährst du dich?

Die klimafreundlichste Ernährungsweise

Die vegane Ernährungsweise ist laut Wissenschaft die klimafreundlichste, denn die Nutztierhaltung ist besonders emissionsintensiv. Aber auch sich nicht vegan Ernährende können was fürs Klima tun: ab und zu plantbased essen, unter der Woche vegan essen, immer abends auf Fleisch und Milchprodukte verzichten – all diese Varianten helfen.

Die vegane Lebensweise ist die klimafreundlichste.

Die vegane Lebensweise ist die klimafreundlichste.

Getty Images
Wer sich klimabewusst ernährt, leistet einen Beitrag gegen die Klimakrise.

Wer sich klimabewusst ernährt, leistet einen Beitrag gegen die Klimakrise.

Markus Spiske / Pexels

Gewusst?

Was ist mit (Schweizer) Käse?

Käse ist fast so schlecht fürs Klima wie Fleisch. Je mehr Milch für die Produktion verwendet wird, desto cremiger und würziger schmeckt der Käse – desto schlechter ist er aber auch fürs Klima.

Falls du nicht drauf verzichten willst: Sieh Käse als etwas ganz Besonderes an. Kaufe ihn seltener, dafür qualitativ hochwertig und schau, dass du die lokale Produktion mit deiner Wahl unterstützt. 

Käse-Lover müssen stark sein: wirklich umweltfreundlich ist dieser leider auch nicht. 

Käse-Lover müssen stark sein: wirklich umweltfreundlich ist dieser leider auch nicht. 

Pexels Nastyasensei /Pexels 

Ratsam ist es für eine klimafreundliche Ernährung auch, die Butter auf dem Käsebrot wegzulassen: Das Kilo Butter ist mit neun Kilo Emissionen sehr emissionsintensiv, fast so wie Rindfleisch. Anders als ein Steak, isst du sie aber hoffentlich in kleineren Mengen.

Hast du weitere Tipps für eine umweltbewusste Ernährung?

Deine Meinung

95 Kommentare