Migaloo
12.11.2020 17:34

Diese Luxusinsel hat eine Hai-Fütterungs-Station

Yacht-Hersteller Migaloo präsentiert seinen neusten Wurf: Es sieht ein bisschen aus wie eine Ölplattform, nur viel luxuriöser.

von
Meret Steiger
12.11.2020

Vielleicht hast du schon von Migaloo gehört: Bekannt wurde der Luxusyacht-Hersteller mit seiner M5, einer tauchbaren Superyacht. Inzwischen hat Migaloo seinen neusten Entwurf präsentiert: Eine schwimmende Luxusinsel, die ein bisschen an eine aufgehübschte Ölplattform erinnert.

Die Visualisierung ist beeindruckend: Auf mehreren Stockwerken soll der neue Besitzer hier einen «schwimmenden Lebensraum» vorfinden.

Die Visualisierung ist beeindruckend: Auf mehreren Stockwerken soll der neue Besitzer hier einen «schwimmenden Lebensraum» vorfinden.

Migaloo

«Schwimmender Lebensraum»

Die Firma nennt ihr neustes Modell Kokomo Ailand einen «schwimmenden Lebensraum». Optisch könnte es auch das Hauptquartier eines Superschurken sein – oder natürlich eines Superhelden. Die Plattform ist 117 Meter lang und 78 Meter breit, was 9100 Quadratmetern entspricht.

Verteilt wird diese riesige Wohnfläche auf fünf Stockwerke. Ganz oben befindet sich das Master Deck, ein Penthouse für den Bootsbesitzer. Das Penthouse befindet sich dabei 80 Meter über dem Meeresspiegel. Erreichbar ist es nur über einen privaten Glaslift in der Mitte. Gleich darunter befindet sich das «Jungle Deck»: Hier gibt es vertikale Bepflanzung und echte Bäume.

Ganz oben: Das «Master Deck» mit einem Penthouse nur für den Besitzer. Erreichbar ist die Plattform über einen gläsernen Lift.

Ganz oben: Das «Master Deck» mit einem Penthouse nur für den Besitzer. Erreichbar ist die Plattform über einen gläsernen Lift.

Migaloo
Die Aussicht aus dem gläsernen Lift ist beeindruckend tropisch.

Die Aussicht aus dem gläsernen Lift ist beeindruckend tropisch.

Migaloo

Wasserfall, Spa & BBQ

Ein paar Stufen weiter unten ist das «Beach Deck»: Hier soll der künftige Besitzer Gäste unterhalten können. Es gibt einen Pool und einen Barbecue-Bereich mit Grill. Auf dem nächsten Deck gibt es mehr Grün: Das zweite «Garden Deck» ist ebenfalls bepflanzt, beheimatet ein Outdoor-Esszimmer und sogar einen Wasserfall.

Die unteren Decks haben auch viel zu bieten: Ein «Jungle Deck» und ein «Garden Deck» sorgen für viel Grün auf See.

Die unteren Decks haben auch viel zu bieten: Ein «Jungle Deck» und ein «Garden Deck» sorgen für viel Grün auf See.

Migaloo

Das unterste Stockwerk ist das «Spa Deck». Wenn du zwar auf See leben möchtest, aber trotzdem nicht auf Beauty-Behandlungen verzichten, dann bist du hier richtig. Dazu gibt es diverse weitere Pools und mehrere kleine Wasserfälle.

Eigener Yachtclub und Heli-Landeplatz

Das ist aber längst nicht alles: Auf Kokomo Ailand gibt es zwei «Beach Clubs», also Bereiche mit Pool und Bar. Ausserdem gibt es ein Outdoor-Gym, ein Speedboot und einen eigenen kleinen Yachtclub bei der Anlegestelle. Ein Boot braucht der Besitzer aber nicht: Die schwimmende Insel hat einen Helikopterlandeplatz.

Einer der beiden «Beach Clubs» auf Kokomo Ailand.

Einer der beiden «Beach Clubs» auf Kokomo Ailand.

Migaloo

Migaloo ist für seine tauchbaren Designs bekannt. So ist auch Kokomo Ailand teilweise unter Wasser. Im ersten «Untergeschoss» befindet sich ein Esszimmer, von dem man die Unterwasserwelt beobachten kann. Und es wird noch besser: Ein weiteres Stockwerk tiefer gibt es eine Hai-Fütterungs-Station – kein Witz.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
31 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Lottomillionär

13.11.2020, 21:19

Ich habe schon zwei bestellt, eine Plattform für die Karibik und die andere für meine Privatbucht auf Mauritius.

raven

13.11.2020, 20:31

Schon ganz praktisch so ein Helikopterlandeplatz, besonders wenn man keinen Helikopter fliegen kann

zürcher

13.11.2020, 18:18

also das nenne ich mal klimaschutz für die reichen gibts das nicht was ist der verbrauch an co2