Aktualisiert 03.04.2017 07:30

Discounter

Diese Marken stecken hinter No-Name-Produkten

Die Eigenmarken von Discountern wie Aldi oder Lidl werden oft von bekannten Herstellern produziert. Eine Firmendatenbank gibt Aufschluss.

von
lin
1 / 10
Die spanische Firma Freixenet ist für ihren Cava bekannt.

Die spanische Firma Freixenet ist für ihren Cava bekannt.

Freixenet
Weniger bekannt dürfte sein, dass dieselbe Firma für Aldi Nord den Cava Delmora produziert. Laut Freixenet geschieht das aber in unterschiedlichen Kellereien und aus einem unterschiedlichen Grundwein. Es handle sich nicht um dasselbe Produkt.

Weniger bekannt dürfte sein, dass dieselbe Firma für Aldi Nord den Cava Delmora produziert. Laut Freixenet geschieht das aber in unterschiedlichen Kellereien und aus einem unterschiedlichen Grundwein. Es handle sich nicht um dasselbe Produkt.

Aldi Nord
Milchreis ist eines der bekanntesten Produkte von Müller.

Milchreis ist eines der bekanntesten Produkte von Müller.

Müller Milch

Sie heissen Belmont, Palazzo oder Milbone: die Eigenmarken der Discounter Aldi und Lidl. Doch wer produziert Milch, Käse oder Kaffee für die Detailhändler, die vor allem mit günstigen Preisen locken? Die Firmendatenbank wer-zu-wem.de hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Frage zu klären.

Dort erfährt man etwa, dass Milbona-Milch, die Lidl in der Schweiz verkauft, von Emmi produziert wird. Auf der Packung ist das nur indirekt vermerkt: Über den Produzenten-Code gelangt man zu einer Tochterfirma von Emmi. Wie im Fall der Lidl-Milch produzieren Markenhersteller meist über Tochterfirmen für die Discounter.

Markenprodukte sind lukrativer

Laut Stefan Duphorn, der mit seiner Firma die Website wer-zu-wem.de betreibt, ist die Geheimniskrämerei um den eigentlichen Hersteller beabsichtigt: «Die Markenhersteller möchten nicht, dass bekannt wird, dass sie auch No-Name-Produkte anbieten.» Die Händler hätten aber ebenfalls kein Interesse daran, dass auf den ersten Blick ersichtlich sei, wer ihre Hausmarken produziere. Grund: «Mit den Markenprodukten verdienen die Discounter mehr als mit den Eigenmarken», erklärt Duphorn.

Allerdings bedeutet derselbe Produzent nicht in jedem Fall, dass das No-Name-Produkt auch identisch mit dem Markenprodukt ist. «Bei Fleisch, Milch oder Frischkäse gibt es kaum Unterschiede», so Duphorn. Bei Tiefkühlprodukten etwa seien die Differenzen zum Teil aber gross. Die Hersteller könnten dort an den Zutaten schrauben, um das Produkt günstiger zu machen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.