Sicher bei Eis und Kälte: Mit diesen Auto-Gadgets kommst du besser durch den Winter

Gadgets können das Autofahren im Winter erleichtern.

Gadgets können das Autofahren im Winter erleichtern.

Getty Images
Publiziert

Sicher bei Eis und KälteDiese neun Auto-Gadgets lohnen sich im Winter

Die Batterie streikt, die Fenster sind mit Eis bedeckt und drinnen ist es eisig kalt: Autofahren im Winter ist oft eine echte Herausforderung. Diese neun Gadgets schaffen Abhilfe.

von
Fabio Simeon / A&W Verlag

09 – Batterietester

photoschmidt - stock.adobe.com

Wer sein Auto in der kalten Jahreszeit lange stehen lässt, kennt das Problem: Das Auto springt nicht an, die Batterie ist tot – oder doch nicht? Das Ersetzen der Batterie ist aber nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch fürs Portemonnaie. Für Gewissheit sorgen Multimeter und Batterietester. Sie zeigen an, ob der Energiespeicher nur schwach oder defekt ist.

08 – Startbooster

Viktor - stock.adobe.com

Springt der Motor infolge einer schlappen Batterie nicht mehr an, kann ein Startbooster Abhilfe schaffen. Das Akkupack versorgt die Starterbatterie mit der nötigen Power zum Starten. Wird nicht geboostert, dient der Akku als Powerbank.

07 – Wärmedecke

natalialeb - stock.adobe.com

Zugegeben, in unseren Breitengraden sind die Schneestürme keine Blizzards. Trotzdem sorgen sie durch das Lahmlegen des Verkehrs nicht selten für langes Warten. Zwar kann man dann (auch im E-Auto) noch eine Weile heizen, irgendwann aber sind Tank und Akku leer. Deshalb empfiehlt es sich, eine warme Decke mitzuführen.

06 – Granulat-Entfeuchter

kalpis - stock.adobe.com

Für Trockenheit sorgen Entfeuchter-Säcke: Sie sind mit Granulat gefüllt und nehmen bis zu 500 Gramm Feuchtigkeit auf. Dementsprechend gut sollten sie verstaut sein. Ansonsten mutieren sie bei einer Vollbremsung zu Geschossen. Dazu kommen ihre gesalzenen Preise. Genauso effektiv, dafür umweltfreundlicher und kostengünstiger, sind mit Katzenstreu befüllte Baumwollbeutel.

05 – Eiskratzer

Maren Winter - stock.adobe.com

Steht der Winter vor der Tür und das Auto ebenso, kommt der Eiskratzer täglich zum Einsatz. Bei seiner Beschaffung sollte vor allem die Biegsamkeit des Kunststoffes als Hauptkaufargument hervorgehen. Die einzelnen Modelle unterscheiden sich zudem durch ihre Klingen. Je nach Hersteller kommt dafür Kunststoff, Bronze oder Messing zum Einsatz. Letztere sind langlebiger, verursachen bei unachtsamem Gebrauch jedoch Schäden an Lack und Dichtungen.

04 – Frontscheibenabdeckung

Imaginis - stock.adobe.com

Eine bequemere Lösung als Kratzen bietet die simple Frontscheibenabdeckung – jedoch nur, wenn sie eine hohe Materialqualität und gute Verarbeitung mit sich bringt. Dazu zählen auch die Magnete zur Befestigung. Aber Achtung: Leichte Kunststoff- oder Papp-Abdeckungen werden nicht selten vom Winde verweht.

03– Lenkradbezug

auremar - stock.adobe.com

Der Lenkradbezug sorgt sowohl für besseren Grip als auch für mehr Sicherheit, zudem verhindert er «Eisgriffel» am Lenkrad. Ein nur bedingtes Upgrade des «Flauschs» ist sein beheizbares Pendant: Erstens dünnen die Fahrzeuge mit 12V-Ausgang im Cockpit stetig aus, zweitens verleitet das beheizbare Fell zur verbotenen Nutzung während der Fahrt.

02 – Traktionsmatte

z1b - stock.adobe.com

Wer im Schnee stecken bleibt, sollte nicht durchdrehen, sondern eine Anfahrhilfe nutzen. Dazu zählen auch Traktionsmatten. Sie bieten zwar nicht den gleichen Grip wie Schneeketten, sind dafür aber schneller einsatzbereit und mühelos zu verstauen.

01 – Beheizbare Sitzauflage

dudek - stock.adobe.com

Heute verlässt kaum ein Neuwagen die Werkshalle ohne Sitzheizung. Was früher noch als feudales Extra galt, ist immer mehr Standard. Wer sie nicht in Serie hat, kann mit beheizbaren Sitzauflagen nachrüsten. Aber Achtung: Der Gesässwärmer braucht ordentlich Energie, was primär nur für die Langstreckennutzung spricht. Zudem sollte sich die Auflage passgenau in den Sitz einfügen, ansonsten besteht Rutschgefahr.

Hol dir den Auto-Push!

Deine Meinung

56 Kommentare