Aktualisiert 01.04.2020 15:00

Junge leiden

Diese Probleme bedrücken euch in der Isolation

Jugendliche und jungen Erwachsenen macht die Corona-Isolation zu schaffen. 20 Minuten hat nach den Problemen gefragt, und liefert Lösungen.

von
cho
1 / 11
Jugendliche in der Schweiz leiden unter den aktuellen Massnahmen der Corona-Krise. Das sagt die Stiftung Pro Juventute.

Jugendliche in der Schweiz leiden unter den aktuellen Massnahmen der Corona-Krise. Das sagt die Stiftung Pro Juventute.

Fizkes
Die Jungen seien derzeit zu Hause und von ihrem Freundeskreis isoliert.

Die Jungen seien derzeit zu Hause und von ihrem Freundeskreis isoliert.

Katarzynabialasiewicz
Konflikten könnten sie daheim nicht mehr einfach aus dem Weg gehen.

Konflikten könnten sie daheim nicht mehr einfach aus dem Weg gehen.

Fizkes

Junge leiden besonders unter der aktuellen Corona-Isolation, wie Pro Juventute warnt. Darum wollte 20 Minuten von Betroffenen wissen, was sie bedrückt und ihnen Sorgen oder gar Angst bereitet. Petra Schneider, Beraterin des Hilfsangebots 147.ch für Jugendliche und junge Erwachsene, hat sich einige Fälle angeschaut und bietet Hilfestellungen.

Verlassen und alleine

Lorena (20)

Es ging mir eigentlich ganz gut aber jetzt wurde ich von meinem Freund nach mehreren Jahren Beziehung verlassen. Er ist jetzt zu seinen Eltern gegangen und ich bin allein in unserer Wohnung gefangen. Das ist der Horror. Alles erinnert mich an ihn, und mir bleiben nur die Gespräche mit Freundinnen per Skype oder draussen mit Abstand. Dabei will ich in den Arm genommen werden.

Petra Schneider, Beraterin 147.ch

Gerade jetzt verlassen zu werden, ist heftig. Verständlich, dass du dir jemanden wünschst, der dich in den Arm nimmt. Gut, dass du deine Freundinnen hast und sie dich per Skype ablenken und trösten können. Ablenkung ist ein gutes Mittel gegen Liebeskummer. Und gerade Ablenkung ist jetzt natürlich schwieriger zu gestalten aufgrund der Coronakrise. Unmöglich ist es jedoch nicht. Was hat dir früher geholfen, wenn es dir mal nicht gut gegangen ist? Gibt es Dinge, die du gerne tust, die dir jetzt Kraft geben können?

Angst vor alten Mustern

Robin (13)

Ich fürchte mich sehr davor, dass die Schule wieder losgeht. Das bedeutet für mich als guten Schüler nämlich jeden Tag Mobbing, Gewalt und Demütigung. Darum nutze ich die Zeit jetzt um daheim Krav Maga zu trainieren. Ich wünschte, es würde für immer so bleiben wie jetzt.

Petra Schneider

Jeden Tag Mobbing in der Schule zu erfahren, ist sehr belastend. Super, dass du mit dem Krav Maga etwa gefunden hast, das dir gut tut und dich stärkt. Hast du schon mit einem Erwachsenen über die Gewalt gegen dich geredet? Mobbing hört leider selten von alleine wieder auf. Es ist wichtig, dass du dir Unterstützung von deinen Eltern, einer Lehrperson oder der Schulsozialarbeit holst. Zusammen könnt ihr schauen, wie gegen das Mobbing vorgegangen werden kann. Mobbing ist eine Form von Gewalt und hat an der Schule nichts zu suchen!

Die Liebe fehlt

Anastasia (18)

Ich habe zu Hause nicht die beste Situation. Nur dank meines Freundes habe ich einen Ausweg gefunden und meine psychische Situation hat sich verbessert. Nun ist er in der RS, eingesperrt in seiner Kaserne. Es ist schwer für mich solange von der einzigen Person getrennt zu sein, die einem das Gefühl von Geborgenheit gibt.

Petra Schneider

Von den Personen getrennt zu sein, die einen Geborgenheit geben, ist schwer. Was hast du für Möglichkeiten, trotz der Coronakrise mit deinem Freund in Kontakt zu sein? Auch kannst du dir überlegen, was dir nebst deinem Freund bisher die Kraft gegeben hat, die schwierige Situation zu Hause auszuhalten. Für manche Menschen ist dies ein Hobby, das sie sehr mögen, Zeit in der Natur oder Musik. Was könnte dir im Moment helfen, damit es ein klein wenig leichter wird?

Nur geistig ausgelastet

Joshua (16)

Zuerst habe ich mich gefreut, dass ich nicht in die Schule muss. Jetzt wünschte ich, ich könnte. Jeder Tag ist so anstrengend. Wir bekommen enorm viele Aufgaben von der Schule. Tag für Tag sitzen wir vor unserem Laptop im Zimmer, versuchen uns irgendwie zu konzentrieren und den Haufen von Aufgaben zu bewältigen. Es zerrt richtig an einem; am Abend ist der Kopf komplett kaputt, aber der Körper noch topfit.

Petra Schneider

Wahrscheinlich ist es vielen so ergangen, dass nach der anfänglichen Freude die Ernüchterung folgte. Für sich alleine zu arbeiten kann sehr anstrengend sein und viel abverlangen. Hast du schon mal mit deinen Schulkollegen darüber gesprochen, wie es ihnen gerade geht? Vielleicht kommt ihr zusammen auf Ideen, wie ihr das Lernen für euch einfacher gestalten könnt. Etwa zusammen eine Lerngruppe bilden und euch so austauschen. Wenn dir abends der Kopf brummt, kann Sport und frische Luft helfen. Wir dürfen ja zum Glück noch raus, um uns zu bewegen. Geh eine Runde Joggen oder aufs Bike. Das hilft beim Auspowern.

Angst vor Versagen

Anina (19)

Ich leide darunter, dass ich im Mai meine Abschlussprüfungen als Coiffeuse habe. Dabei fehlt mir jetzt über ein Monat, um für die praktische Prüfung zu üben. Ich befürchte, dass ich es nicht schaffe oder zeigen kann, was ich eigentlich kann. Einfach, weil ich zu wenig üben konnte in der wichtigsten Zeit.

Petra Schneider

Dass dir jetzt Zeit zum Üben und Vorbereiten für deine LAP fehlt, ist blöd und verständlich, dass dich das gerade belastet. Hast du schon das Gespräch mit deinem Lehrbetrieb gesucht? Womöglich hat sich dieser bereits Gedanken über deine LAP gemacht und kann dir so etwas die Angst nehmen. Es geht nämlich gerade vielen Lernenden so wie dir. Du kannst dich auch auf der Lehraufsicht erkundigen, ob und wie die praktische LAP durchgeführt wird.

Petra Schneider ist seit fünf Jahren Beraterin bei 147.ch

Fehler gefunden?Jetzt melden.